direkt zum Inhalt springen direkt zur Hauptnavigation

Willkommen bei der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Rösrath

Auf dieser Seite möchten wir die Freiwillige Feuerwehr Rösrath vorstellen und allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit geben, sich über unsere Arbeit zu informieren.

Sie bekommen hier aktuelle Informationen zu Ihrer Feuerwehr in der Stadt Rösrath. Wir möchten Ihnen die Organisation Freiwillige Feuerwehr mit diesen Seiten näher bringen und Ihnen Einblicke in unsere Tätigkeit verschaffen.


Die Freiwillige Feuerwehr Rösrath nimmt Aufgaben des Feuer- und Katastrophenschutzes wahr und besteht aus ehrenamtlichen Mitgliedern.

Notfallrufnummern in Rösrath

PDF 106 KB

Aktuelles

Die Rettungsgasse ist nicht nur auf den Autobahnen wichtig.
In den nächsten Wochen wird die Feuerwehr Rösrath zusammen mit dem Ordnungamt vermehrt Fahrten durch das Stadtgebiet durchführen, um auf zugeparkte Engstellen und Rettungswege aufmerksam zu machen.


Sie sind alle eingeladen Ihr eigenes Parkverhalten zu überprüfen.
Mit den Nachbarn sprechen wir.

Aufgaben

Die Freiwillige Feuerwehr Rösrath besteht aus insgesamt 145 ehrenamtlich tätigen Feuerwehrmännern und -frauen, welche sich auf die vier Einheiten der Einsatzabteilung aufteilen. Im Einzelnen sind dies die Löschgruppe Hoffnungsthal, die Löschgruppe Forsbach, der Löschzug Rösrath sowie die Löschgruppe Kleineichen.

Für Ihre Arbeit steht den Kräften der Feuerwehr Rösrath ein moderner Fahrzeug- und Gerätebestand mit insgesamt 16 Feuerwehrfahrzeugen zur Verfügung. Neben mehreren Hilfeleistungslöschfahrzeugen verfügt die Feuerwehr Rösrath auch über Sonderfahrzeuge wie eine Drehleiter, einen Rüstwagen sowie mehrere Logistik-, Mannschafts- und Führungsfahrzeuge, so dass die Feuerwehr in Rösrath für alle Gefahren und Einsatzsituationen sehr gut aufgestellt und die Sicherheit der Bevölkerung zu jeder Zeit garantiert ist.

Neben der Einsatzabteilung verfügt die Feuerwehr Rösrath zudem auch über eine Jugendfeuerwehr, in welcher Jungen und Mädchen zwischen 10 und 18 Jahren erst spielerisch und im Laufe der Jahre auch fachlich an die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr herangeführt werden.

Standorte

Feuerwehrhaus Hoffnungsthal

Feuerwehrhaus Forsbach

Bensberger Str. 243

Fon 02205 / 89 73 800
Fax 02205 / 89 73 808

Chronik

Zur Einweihung des neuen Feuerwehrhaus der Löschgruppe Forsbach ist eine Chronik entstanden, die die Entstehung seit 2010 dokumentiert. Auch haben wir für Sie eine Sammlung der zugehörigen Presseberichte zusammengestellt.


Presseinformationen zur Einweihung und Eröffnung des neuen Feuerwehrhauses in Forsbach.

Feuerwehrhaus Rösrath

Feuerwehrhaus Kleineichen

Zentrale Einrichtungen

Die Zentralen Einrichtungen sind im


Feuerwehrhaus Rösrath

Schillerstraße 2


untergebracht.


Im Zuge der Modernisierung der Feuerwehr ist eine Ausgliederung an einen eigenen Standort geplant.

Schirrmeisterei

Die Schirrmeister sind für die Instandhaltung der Einsatzbereitschaft der Feuerwehr veantwortlich. Sie überprüfen nach jedem Einsatz die Bestände auf den Einsatzwagen und füllen diese wieder auf.

Pressestelle

Die Pressestelle pflegt die Außendarstellung der Feuerwehr auf der Homepage und bei Facebook. Sie berichtet über aktuelle Neuigkeiten und informiert über getätigte Einsätze.

Funk- & Fernmeldetechnik

Jedes aktive Mitglied verfügt über einen Pager, welcher die Einsatzkräfte nicht nur alarmiert, sondern auch durch einen Kurztext über die Gefahrenlage informiert.


Des Weiteren ist jedes Fahrzeug, aber auch jede Einsatzkraft mit Funk ausgestattet, um sich im Einsatz untereinander, aber auch mit der Rettungsleitstelle des Rheinisch-Bergischen Kreises oder anderen Einheiten verständigen zu können.


Technik

Jugendfeuerwehr

Die Jugendfeuerwehr ist ein besonderer Teil der Freiwilligen Feuerwehr Rösrath, in der Jugendliche im Alter zwischen 10 und 18 Jahren in spannenden Übungen lernen mit den Materialien und Gerätschaften der Feuerwehr umzugehen. Spiele, Ausflüge und vieles mehr kommen natürlich auch nicht zu kurz, immer im Sinne der Vorbereitung auf den „echten“ Einsatzdienst in der Freiwilligen Feuerwehr.

Zu den sehr beliebten jährlichen Veranstaltungen gehören unter anderem das Kreisjugendfeuerwehrzeltlager, das traditionell an dem Mittwoch vor Fronleichnam startet und sonntags endet, den Kinotag der Jugendfeuerwehren und einem Besuch in einem Freizeitpark der Jugendfeuerwehren im Rheinland.

Ein weiteres Highlight ist der Berufsfeuerwehrtag. Hier werden 24-Stunden-Dienste der Berufsfeuerwehr simuliert. Natürlich mit einer Übernachtung in einem Feuerwehrhaus und Einsatzübungen. Im feuerwehrtechnischen Teil steht neben dem Erlernen der Grundtätigkeiten und der praktischen Übungen auch Geräte- und Fahrzeugkunde auf dem Plan. Dabei kommt neben den Übungen mit allem Drum und Dran auch das Abenteuer nicht zu kurz.

Die notwendige Ausrüstung und die Lehrunterlagen werden kostenlos gestellt. Die Jugendlichen sind über die Unfallkasse NRW unfallversichert.

Geleitet wird die Jugendfeuerwehr von der Stadtjugendwartin Sabrina Kapahnke und Ihrem kompetenten Betreuerteam Christian Henn, Frauke Jung, Karsten Jung, Frederik Kapahnke, Saskia Schüller, Simon Spenlen, Markus Tommé und Alex Wanglorz.

Kinderfeuerwehr

Die Kinderfeuerwehr ist die jüngste Einheit der Freiwilligen Feuerwehr Rösrath. Kinder im Alter zwischen 6 und 10 Jahren treffen sich vierzehntägig um gemeinsam zu basteln und zu spielen. Im Vordergrund der Aktivitäten der Kinderfeuerwehr stehen viel Spaß rund um das Thema Feuerwehr und das spielerische Heranführen an den „Brandschutz“. Auch Ausflüge stehen auf dem „Übungsplan“ der kleinen Feuerwehrfrauen und -männer.

Luisa Nordhoff leitet die Kinderfeuerwehr und wird unterstützt von den Betreuerinnen Heike Bahr, Laura Eltner und Rada Ayoub. Interessierte Kinder und Eltern können gerne Kontakt mit uns aufnehmen. Damit wir weiter wachsen können, freuen wir uns auch über engagierte Betreuer, wobei Vorkenntnisse im Feuerwehrwesen nicht notwendig sind.

Bürgerinformationen

Notruf

W-Fragen


WO ist etwas passiert?
WAS ist passiert?
WER ruft an?
WIEVIELE Verletzte?

WARTEN auf Rückfragen
(das Gespräch wird von der Leitstelle beendet!)

Notfallrufnummern in Rösrath

PDF 106 KB

Brandschutzerziehung

Die Brandschutzerziehung zeigt Kindern und Schülern, wie sie potentielle Brandursachen erkennen und Brände vermeiden. In theoretischen und praktischen Einheiten soll vermittelt werden, wie schnell z.B. durch Unachtsamkeit ein Feuer ausbrechen kann, wie man dieses verhindert und – wenn doch einmal etwas passiert – wie man sich richtig verhält, hierzu gehört auch die Übung des Feueralarms.

Kitas und OGS

Hoffnungsthal

Betreute Objekte

Evangelische Kita Volberg
Volberg 6

Kath. Kita St. Servatius
Poltesgarten 8

Kita Purzelbaum
Rotdornallee 39 A

Kita Sonnenstrahl
Hauptstraße 275

AWO Waldkindergarten Kupfersiefen
Großhecker Weg 31

OGATA GGS Hoffnungsthal                   
Hauptstraße 262

Ansprechpartner

Forsbach

Betreute Objekte

Kita Höhenweg

Höhenweg 11

Kita Arche Noah

Im Käuelchen 21

Kita Regenbogen

Kirchweg 3

OGATA GGS Forsbach

Kirchweg 10

Ansprechpartner

Rösrath

Betreute Objekte

Kath. Kita St. Nikolaus von Tolentino

Akazienweg 3

Kita Brander Straße

Brander Straße 24

Kita Villa Löwenzahn

Pestalozziweg 17

Kita Villa Kunterbunt
Dammelsfurther Weg 16 - 18

Kita AWO

Im Pannenhack 97 A

Kita Lummerland

Scharrenbroicher Straße 69 D         

Caritas Kita

Scharrenbroicher Straße 27


OGATA GGS Rösrath
Sandweg 13

OGATA KGS Rösrath

Sandweg 18

Ansprechpartner

Kleineichen

Betreute Objekte

Kita Die kleinen Eichen
Schulweg 2

                                               

Ansprechpartner

Grundschulen

Hoffnungsthal

Betreute Objekte

Gemeinschaftsgrundschule Hoffnungsthal
Hauptstraße 262

Ansprechpartner

Forsbach

Betreute Objekte

Gemeinschaftsgrundschule Frosbach

Kirchweg 10

Ansprechpartner

Rösrath

Betreute Objekte

Gemeinschaftsgrundschule Rösrath

Sandweg 13

Katholische Grundschule Rösrath

Sandweg 18

Ansprechpartner

weiterführende Schulen

Betreute Objekte

Verbundschule Süd
Sandweg 19

Hauptschule
Freiherr-von-Stein-Str. 25

Realschule
Freiherr-von-Stein-Str. 31

Gymnasium
Freiherr-von-Stein-Str. 15

LVR Schule am Königsforst

Paffrather Weg 11


Ansprechpartner

Feuerlöscher

Richtig eingesetzte Feuerlöscher können Leben retten. Deshalb wollen wir helfen, den sicheren Umgang zu lernen und vor allem die Scheu zu verlieren, etwas falsch zum Machen.


Auf der Arbeitsstelle sollten Sie sich erkundigen, wo der nächste Feuerlöscher zu finden ist. Dabei kennzeichnet das nebenstehende, weltweit(!) einheitliche Symbol die Standorte.

Feuerlöscher richtig einsetzen

PDF 141 KB

Arten von Feuerlöschern

Aufladelöscher

Diese bestehen aus zwei getrennten Behältern mit Löschmittel und Treibgas. Durch das Entriegeln des Schlagknopfs strömt das Treibgas zum Löschmittel und setzt dies unter Druck. Daher ist es wichtig nach dem Einschlagen kurz zu warten, damit sich das Treibgas vollständig ausbreiten kann.

Dauerdrucklöscher

Hierbei steht der Feuerlöscher ständig unter Druck und ist daher auch sofort einsatzbereit. Jedoch können Undichtigkeiten dafür sorgen, dass das Treibgas langsam entweicht und der Löscher funktionsunfähig wird. Daher sollten Dauerdrucklöscher regelmäßig gewartet werden.

Gaslöscher

Hierbei sind Treibgas- und Löschmittel identisch (z.B. bei einem Kohlendioxid (CO2)-Löscher)

Chemische Druckerzeugung

Diese Bauform ist mittlerweile veraltet und wurde vor allem bei Wasser und Schaumlöschern eingesetzt. Nach Entsicherung wurde über eine chemische Reaktion meist Kohlendioxid erzeugt, welches dann als Treibgas gedient hat.

Aufschrift von Feuerlöschern

Machen Sie sich mit der Aufschrift des Löschers vertraut und wie er im Ernstfall zu betätigen ist.

Denn eigentlich ist es ganz einfach:


  1. Feuerlöscher aus der Halterung entfernen und zum Brandort mitnehmen
  2. Sicherung entfernen
  3. Je nach Ausführung Schlagknopf drücken und kurz warten (2 Sekunden)
  4. Löschpistole betätigen

Tipps zur richtigen Anwendung

Wichtig ist, dass Sie Ruhe und Übersicht wahren und die Feuerwehr gerufen wird.


Beim Einsatz von Feuerlöschern gibt es dennoch einige Grundregeln, die man beachten sollte:


  • Feuer in Windrichtung angreifen
  • Von vorne nach hinten löschen
  • Tropf- und Fließbrände von oben nach unten löschen
  • Mehrere Löscher gleichzeitig einsetzen, nicht nacheinander
  • Vorsicht vor Wiederentzündung, Glutnester vollständig löschen
  • Eingesetzte Feuerlöscher nicht wieder aufhängen, sondern neu befüllen lassen

Brandklassen

Nicht alle Löschmittel sind für alle Brände geeignet. Welche Brände sich am besten mit welchem Mittel löschen lassen, zeigt die nachfolgende Übersicht:

Brandklasse A

Brandstoff:

Feste oder nicht schmelzende Stoffe


Erscheinungsbild:

Glut und Flammen


Beispiele:

Holz, Papier, Stroh, Textilien


Empfohlene Löschmittel:

Wasser, Löschschaum, ABC-Pulver, Löschdecke


Hinweise:

Brandklasse B

Brandstoff:
Flüssige oder schmelzende Stoffe

Erscheinungsbild:
Flammen

Beispiele:
Benzin, Alkohol, Wachs, Lacke

Empfohlene Löschmittel:
Löschschaum, ABC-Pulver, Kohlendioxid

Hinweise:
Vorsicht beim Einsatz von Wasser, Gefahr von Spritzern!

Brandklasse C

Brandstoff:

Gasförmige Stoffe


Erscheinungsbild:

Flammen


Beispiele:

Erdgas, Propan, Wasserstoff


Empfohlene Löschmittel:

ABC-Pulver


Hinweise:

Wenn möglich, die eigentliche Gaszufuhr unterbinden!

Brandklasse D

Brandstoff:

Metalle


Erscheinungsbild:

Glut


Beispiele:

Aluminium, Magnesium, Lithium (Akkus)


Empfohlene Löschmittel:

Metallbrandpulver, Sand, Zement


Hinweise:

Niemals Wasser verwenden!

Brandklasse F

Brandstoff:

Fette und Öle


Erscheinungsbild:

Flammen


Beispiele:

Butter, Margarine, Speiseöle


Empfohlene Löschmittel:

Fettbrandlöscher, ansonsten die gleichen Löschmittel wie bei Brandklasse B


Hinweise:

Niemals Wasser verwenden! Brennende Pfannen und Töpfe wenn möglich von der Kochstelle entfernen und abdecken.

Rauchmelder

Bild: Rauchmelder-Lebensretter.de

Weniger als 10 Atemzüge reichen, um an einer Rauchgasvergiftung zu sterben...schützen Sie sich durch einen Rauchmelder!


Für Nordrhein-Westfalen ist in § 49 Abs. 7 der Landesbauordnung (BauO NRW) die Rauchmelderinstallationspflicht geregelt - Rauchmelder sind demnach bis 31. Dezember 2016 nachzurüsten!


Bis 31. Dezember 2020 sind Rauchmelder in bestimmten Wohnräumen in jedem Bundesland Pflicht!


Homepage: Rauchmelder-Lebensretter.de

Rettungsgasse

Eigen-Vorsorge für den Katastrophenfall