direkt zum Inhalt springen direkt zur Hauptnavigation

Wünsche an eine digitale Stadt(verwaltung)

Wünsche an eine digitale Stadt(verwaltung)

Bildung, Mobilität, Wirtschaft, Verwaltungsdienstleistungen: Die Stadt Rösrath arbeitet gemeinsam mit der ITEBO Unternehmensgruppe an der umfassenden Digitalisierung der Stadt(verwaltung). Zu diesem Zweck hat die ITEBO einen Fragenbogen erstellt, um Erwartungen und Wünsche an eine digitale Stadt(verwaltung) zu ermitteln. Der Fragenbogen richtet sich an alle, die in der Vergangenheit Berührungspunkte mit der Stadtverwaltung hatten und/oder in Zukunft haben werden – egal ob Privatperson oder Gewerbetreibende. Die Umfrage ist online abrufbar (hier geht es direkt zur Umfrage). Die Teilnahme ist freiwillig und anonym. Aus den Rückmeldungen erhofft sich die Verwaltung Hinweise zur Priorisierung.

„In einer sich mehr und mehr digitalisierenden Welt ist es nur folgerichtig, sich auch als Stadt entsprechend aufzustellen“, so der städtische Digitalisierungsbeauftragte Peter Gold. Rösrath fängt nicht bei null an: Der Bewerbungsprozess ist bereits vollständig digitalisiert, ebenso der Rechnungsworkflow. Dennoch hat die Stadtverwaltung wie viele andere Kommunen Nachholbedarf und lässt sich daher von der ITEBO Unternehmensgruppe auf dem Weg zur „Verwaltung von morgen“ begleiten und unterstützen.

Dabei geht es nicht nur darum, Verwaltungsdienstleistungen für Bürgerinnen und Bürger zu digitalisieren. Im selben Schritt müssen auch intern die Voraussetzungen geschaffen werden, diese Dienstleistungen volldigital bearbeiten zu können. Das bedeutet, weg von der Papierakte hin zu einem Dokumenten-Management-System. Ebenso muss es möglich werden, kostenpflichtige Dienstleistungen online bezahlen und abrechnen zu können. „Die Möglichkeiten, die die Digitalisierung bietet, müssen auch im Sektor des öffentlichen Dienstes nutzbar sein, um letztlich das Image der lästigen Behördengänge ad acta legen zu können“, so Peter Gold weiter.

„Mit der Teilnahme an der Umfrage tragen Sie als Kunde unserer Dienstleistungen und den damit gemachten Erfahrungen dazu bei, die Digitalisierung unserer Stadt(verwaltung) mitzugestalten“, ergänzt Bürgermeisterin Bondina Schulze. Das Ausfüllen des Fragenbogens dauert ungefähr 9 Minuten. Zum Ende der Befragung besteht darüber hinaus die Möglichkeit, weitere Ideen und Verbesserungsvorschläge für Rösrath zu notieren.

Hier geht es zur Umfrage (Weiterleitung)

Flyer zur Umfrage (PDF-Datei)

Ansprechpartner bei Fragen:

Digitalisierungsbeauftragter 
Peter Gold

Tel.: 02205-802 150
Mail: Digitalisierung@roesrath.de

und

Julia Gaisbauer

Tel.: 02205-802 129
Mail: Juliaf0678593460444969244fd07131f476b.Gaisbauer@8da787af290246a1bb4f198a23e44bccroesrath.de

Zurück zur Übersicht