direkt zum Inhalt springen direkt zur Hauptnavigation

Städtepartnerschaften

Schon vor über 30 Jahren begann Rösrath, partnerschaftliche Beziehungen zu anderen Städten aufzubauen.

Die Stadt Rösrath pflegt eine intensive Partnerschaft zur Stadt Veurne in Belgien und mit dem Pays de Gallie in Frankreich.

Seit 1974 besteht die Partnerschaft zwischen Veurne und Rösrath. Sie wurde von Vereinen beider Orte initiiert .


Die zweite Partnerschaft zwischen dem Pays de Gallie in Frankreich und Rösrath ist 1998 hinzugekommen.

Aktuelles 

Weihnachtsmarkt 2017 
Auf dem festlich mit Weihnachtsbäumen geschmückten und romantisch beleuchteten Schulhof der Grundschule Hoffnungsthal können Besucher zwischen 11.00 und 18.30 Uhr an zahlreichen hübsch dekorierten Verkaufsständen entlang schlendern und dort vielerlei Geschenkideen und zur Jahreszeit passende Artikel erwerben. Es hat eine lange Tradition, dass dem Ortsring Hoffnungsthal angeschlossene Vereine die Weihnachtsmarktbesucher mit allerlei Leckereien versorgen, so dass für jeden etwas dabei ist und die kulinarische Versorgung am 3. Advent gesichert ist. Auch die belgischen und französischen Spezialitäten aus den Partnerstädten sind bei den Besuchern immer sehr begehrt und haben in der Zwischenzeit einen richtigen Stammkundenkreis.

Partnerstädte

Seit 1974 besteht die Partnerschaft mit der Stadt Veurne in Westhoek, dem westlichsten Teil von Westflandern. Veurne hat 12.000 Einwohner und liegt direkt an der belgisch-französischen Grenze nur wenige Kilometer von der belgischen Küste entfernt in einer fruchtbaren Polderlandschaft. Für den Besucher bietet Veurne mit seinem historischen Stadtkern mit Marktplatz, Rathaus und Landshuis sowie den Kirchen St.Walburga und St.Nikolaus ein reizvolles und interessantes Ziel. Den Schwerpunkt der Kontakte zwischen Rösrath und Veurne bestimmen mannigfaltige Vereinskontakte, z.B. zwischen den Schützenbruderschaften.

Ein wichtiges Ereignis in Veurne ist die alljährliche Büßerprozession, die jeweils am letzten Sonntag im Juli stattfindet und auch regelmäßig viele Teilnehmer und Besucher aus Rösrath anzieht.

Aus einer seit 1992 bestehenden Partnerschaft zwischen dem Collège Jean Monnet in Feucherolles und dem Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in Rösrath erwuchs 1998 die Städtepartnerschaft zwischen den selbstständigen Gemeinden Feucherolles (2.800 Einwohner), Saint-Nom-la-Bretèche (5.000 Einwohner), Chavenay (1.800 Einwohner) und Crespières (1.500 Einwohner) im Pays de Gallie, die sich zu einem Partnerschaftskomitee zusammengeschlossen haben.


Das Pays de Gallie liegt im Departement Yvelines in der Ile de France, dem Herzen Frankreichs, 32 Kilometer westlich von Paris und 13 Kilometer nordwestlich von Versailles.


Die Gemeinden haben alte Dorfkerne mit romanischen Kirchen und mit Schlössern aus dem 14. und 18. Jahrhundert (Saint-Nom-la-Bretèche). Sie liegen in einem reizvollen Hügelland, in dem sich Wälder und Feldgemarkungen abwechseln.


In den Jahren der Partnerschaft fanden viele Begegnungen zwischen Bürgerinnen und Bürgern und Vereinigungen aus dem Pays de Gallie und Rösrath statt. Insbesondere Jugendliche, Senioren, Bildende Künstler, Musiker, Sportler und Kommunalpolitiker waren und sind beteiligt.

Ihre Ansprechpartner/-innen

 Stadtverwaltung und Komitee 

Elke Günzel
Rathausplatz
51503 Rösrath
Fon: (02205) 802123
Fax: (02205) 80288123
Elkee1c59c8b823f4e89a424296bec28cf20.Guenzel@aa62422f9205447cb19bfc3a9205ad62roesrath.de


Komiteemitglieder

Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Interesse haben, an Partnerschaftsprojekten mitzuwirken, dann sprechen Sie uns an.


Klaus Baldus

Hans Peter Eichner

Helga Enners

Elke Günzel

Dr. Claus Hagenberg

Dieter Henning

Helena Hesse

Helmi Hütten

Ulrich Kowalewski

Kurt Küsgen

Rainer Mauer

Marcus Mombauer

Wolfgang Porschen

Jutta Renner
Christa Trué
Bastian Wittfeld


Die aktuellen Adressen und/oder Telefon-Nummern der Komitee-Mitglieder finden Sie im örtlichen Telefonbuch. "Das Örtliche" gibt es auch online.

Ihr Ansprechpartner in Veurne

Tourismusdirektor Pascal Jacquemyn
Verkehrsamt Veurne
Grote Markt 29
B 8630 Veurne
Fon: (0032)58335530
Fax: (0032)58335596
Veurne@toerismevlanderen.be
http://www.veurne.be/
pascal492e42cc3bd54fc78b417f3dab3ce84f.jacquemyn@490f16a3d6484f7e92fee3bd763e3f73veurne.be

Ihre Ansprechpartnerin für Kultur im Pays de Gallie

Sigrid Pasty
8 rue des Ormes
F 78450 Chavenay
Fon: (00331) 30543266
Fax: (00331) 30543266
georges-pasty@1e51b2d689894a12b34230d9c703790cwanadoo.fr

Freundeskreis „Städtepartnerschaften“

Das Partnerschaftskomitee wird seit 2004 von dem für alle Bürgerinnen und Bürger offen stehenden Freundeskreis „Städtepartnerschaften“ unterstützt. Im Partnerschaftskomitee und Freundeskreis werden Ideen entwickelt, Begegnungen vorbereitet, für Gastgeberfamilien geworben und alles, was eine lebendige Partnerschaft braucht, besprochen und geplant.

Wenn auch Sie uns unterstützen möchten durch aktive Mitarbeit oder auch Spenden, sind Sie herzlich willkommen.


Ansprechpartner für den Freundeskreis sowie für Spenden ist der Partnerschaftsbeauftragte Kurt Küsgen.


Freundeskreis Städtepartnerschaft 2017 Jahresrückblick und Ausblick 2018 PDF 90 MB

Freundeskreis Städtepartnerschaft 2016 Jahresrückblick und Ausblick 2017 PDF 5,3  MB

Freundeskreis Städtepartnerschaft 2015 Jahresrückblick PDF 7,2 MB

Deutsch/ Französische Wein- und Kulturreisen

Deutsch-französische Kulturfahrt in das Weserbergland. 2017

Die 6. deutsch-französische Kulturfahrt führte vom 7. bis 10.10.2017 in das Weserbergland. Treffpunkt der 27 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Pays de Gallie und aus Rösrath, war Höxter, die östlichste Stadt von Nordrhein-Westfalen. Von dort aus erkundeten sie das Dreiländereck Hessen-Niedersachsen-NRW an der Oberweser.

Auf Schloß Fürstenberg (Niedersachsen) konnten sie in der bereits 1747 gegründeten braunschweigischen Porzellanmanufaktur einer Porzellanmalerin und einem Porzellangestalter bei der Arbeit zusehen und in der angeschlossenen Ausstellung ihre vielfältigen Schöpfungen seit der Gründung bewundern. Im nahe gelegenen, fast 1200 Jahre alten ehemaligen Benediktinerkloster Corvey – seinen Namen hat es von seinem Mutterkloster in Corbie in der Picardie – standen im Blickpunkt das karolingische Westwerk der Klosterkirche, seit 2004 Unesco-Weltkulturerbe, und die 75.000 Bände umfassende Bibliothek, in der Heinrich Hoffmann von Fallersleben, Dichter unserer Nationalhymne, gewirkt hat.

Der weitere Weg führte die Gruppe weseraufwärts in das hessische Bad Karlshafen, eine 1699 von Landgraf Karl von Hessen-Kassel für die in sein Land aufgenommenen hugenottischen Flüchtlinge gegründete und nach einem Gesamtkonzept gebaute Barockstadt mit einem – damals - seeschifftauglichen Hafen in der Mitte. Im Hugenottenmuseum erfuhr die Gruppe von dem Schicksal der wegen ihres Glaubens verfolgten und aus Frankreich geflüchteten Hugenotten, deren Fähigkeiten und Leistungen für unser Land von großem Nutzen waren und sind. Auch Goethes Großvater, der Damenschneider Friedrich Georg Göthé aus Lyon, gehörte zu ihnen. Eine Schiffchebootchefahrt (hessische Bezeichnung für eine Fahrt mit einem kleinen Ausflugsschiff) bei Kaffee und Kuchen füllte den hessischen Teil des Programms.

Weserabwärts ging die Tour weiter mit Schiff und Bus. In Bodenwerder, der Geburtsstadt von Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen (1720-97) hörte die Gruppe aus dem Munde der Stadt- und der Museumsführerin einige der phantastischen Geschichten mit denen der sog. Lügenbaron bis auf den heutigen Tag die Menschen amüsiert. Dort, ebenso in Höxter, auf Schloß Bevern und in der Rattenfängerstadt Hameln faszinierte die Weser-Renaissance aus dem 16. Jahrhundert mit ihren reich verzierten Fassaden.

Die Abende verbrachte die Gruppe in geselliger Runde im Hotel „Niedersachsen“ in Höxter, im „Schwan“ in Bad Karlshafen und in der Weserbergland-Brennerei in Reileifzen mit ihren Obstler-Spezialitäten aus heimischen Früchten. Zm Schluß genoß die Reisegesellschaft mit einem leckeren Essen während einer Dampferfahrt die sanfte Landschaft. Das Aprilwetter im Oktober konnte das gemeinsame Erlebnis nicht beeinträchtigen. Das machten die Herzlichkeit beim Abschied in Hameln und der Wunsch deutlich, sich bald wiederzusehen, bei der Bürgerfahrt in das Pays des Gallie und/oder der nächsten deutsch-französischen Weinreise ins Badische im nächsten Jahr, und in 2 Jahren laden unsere französischen Freunde zu 7. Kulturreise ein. Egal wohin: wir freuen uns schon heute darauf.

Rainer Mauer


Programm PDF 3.6 MB

Reise nach Bordeaux, der Hauptstadt des Weines 2016


Im Spätsommer jeden Jahres treffen sich Freunde der Kultur und des Weines aus Pays de Gallie und Rösrath zu einer Begegnungsfahrt. Eine muntere Gruppe von 37 Teilnehmern erlebt in diesem Jahr im Oktober herrliche Tage mit vielen Sehenswürdigkeiten, gutem Essen und erlesenen Weinen in Bordeaux.

Programm Bordeaux PDF 1,6 MB

Ausführlicher Erfahrungsbericht PDF 15,6 MB

Kurzer Erfahrungsbericht über die Reise nach Bordeaux PDF 0,1 MB

Bürgerfahrt 2017

.l. vorne: Susanne Mombauer, Gilles Studnia, Helga Studnia, Sigrid Pasty.
v.l. hinten Kurt Küsgen, Ulrich Kowalewski, Georg Pasty, Marc Schönberger und Marcus Mombauer.

Zu Gast bei Freunden
Städtepartnerschaft vertieft internationalen Dialog

Rösrath – „C’est un énorme plaisir d‘être à nouveau à Rösrath au milieu de nos amis!“, schwärmt Georges Pasty, seit drei Jahren Städtebeauftragter aus Chavenay im Pays de Gallie. Und seine Deutsch sprechende Frau unterstreicht es nachdrücklich: „Es ist eine große Freude wieder in Rösrath unter Freunden zu sein.“ Sie ist bereits seit 1997 in der Städtepartnerschaft aktiv.
Sie beide und weitere 40 Gäste aus dem Pays de Pays de Gallie nahe Paris waren auf Einladung des „Partnerschaftskomitees der Stadt Rösrath“ gekommen, um gemeinsam mit ihren hiesigen Freunden einige erlebnisreiche Tage in Rösrath und Umgebung zu verbringen.
Dazu gehörten natürlich auch eine Wanderung durch die Wahner Heide, ein Besuch der Stadt Bonn sowie eine Tour entlang des Rheins bis nach Remagen.
Ein besonderer Höhepunkt für Gäste und Gastgeber war der stimmungsvolle Partnerschaftsabend im Gemeindesaal der Versöhnungskirche, wo sie nochmal vom Partnerschaftsbeauftragten der Stadt, Kürt Küsgen, sehr herzlich begrüßt wurden. Und er stellte fest: „Die deutsch-französische Partnerschaft hat mittlerweile eine 19jährige Tradition, ganz im Sinne des europäischen Miteinanders. Sie ist mehr als ein politisches Ritual. Diese Partnerschaft wird gelebt und erlebt von Menschen, die sich verbunden fühlen, die Freunde geworden sind.“
Auch Bürgermeister Marcus Mombauer zeigte sich begeistert von diesem intensiven Austausch: „Eine Zeit, angefüllt mit Begegnungen von Bürgern, mit Jugend-Dialogen und Künstlertreffen, die unseren Alltag bereichert haben. Etwas, was vor 70 Jahren undenkbar schien!“ Und er fügte hinzu: „Wir fühlen uns als gemeinsame Bewohner eines Hauses Europa mit all unseren Unterschieden und Eigenheiten, aber doch auf der Basis eines gemeinsamen Wertekanons.“ Er danke für die Organisation und die Arbeit des Komitees und die herausragende Unterstützung des Freundeskreises der Städtepartnerschaft, die mit viel ehrenamtlichem Engagement als Gastfamilien zur Verfügung stehen und u.a. das Buffet organisiert haben. Der französische Bürgermeister Gilles Studnia dankte mit bewegenden Worten und freut sich schon heute auf das 20jährige Jubiläum der Partnerschaft im kommenden Jahr Im Pays de Gallie.
Der Erste Beigeordnete, Ulrich Kowalewski, sowie der Vorsitzende des Kultur-, Städtepartnerschafts- und Ehrenamtsausschusses Marc Schönberger und die Verantwortliche der Stadt für Städtepartnerschaft Elke Günzel, freuten sich über den Erfolg des Abends.
Musikalisch begleitet wurde der Abend vom mitreißenden Gospelchor „Different colours of feelings“ sowie von Dieter Medenus am Klavier.
Gleichzeitig fand in der Versöhnungskirche eine deutsch-französische Kunstausstellung statt. Grundschulkinder aus dem Pays de Gallie und aus Rösrath präsentierten mit Künstlern aus beiden Ländern fantasievoll farbenfroh gefertigte Objekte zum Thema „Arche Noah“. In einer gemeinsamen Aktion schufen sie teils lebensgroße exotische Tiere wie Löwen, Giraffen, Ziegen, Pinguine, Vögel aus Pappmaché. Die Idee dazu hatte der französische Künstler Francis Pagès – Ein besonderer Dank gilt Lucie Albrecht und Sigrid Pasty für Ihre künstlerische Begleitung. Das Projekt wurde 2016 bereits in Chavenay präsentiert. Die Besucher waren begeistert.

Programm PDF 3,9 MB

Impressionen Bürgerfahrt nach RÖSRATH  PDF 2,8 MB

Traditionelle Büßerprozession Veurne 

Jedes Jahr am letzten Sonntag im Monat Juli findet in Veurne in Belgien die traditionelle Büßerprozession statt.


Alle 2 Jahre reisen interessierte Rösrather früh am Morgen mit dem Bus nach Flandern, um dieser Sehenswürdigkeit beiwohnen zu können.

Gelebte Städtepartnerschaft! Au revoir Veurne 2017! PDF 0.4 MB

Traditionelle Büßerprozession Veurne 2015 PDF 209 KB

Bonjour Rösrath!“ 

Ein Erinnerungsfoto vor dem historischen Rathaus Hoffnungsthal durfte natürlich nicht fehlen.


Gäste aus Veurne auf Stipp-Visite

Die Städtepartnerschaft lebt. 27 Bürger/innen aus der belgischen Partnerstadt Veurne statteten Rösrath am 26.03.2017 einen Besuch ab.
Sie wurden im Bürgerforum Hoffnungsthal vom stellvertretenden Bürgermeister Jürgen Bachmann sehr herzlich willkommen geheißen. In seiner Begrüßung blickte Bachmann kurz auf die 43 Jahre Partnerschaft zurück. Viele Kontakte zwischen Rösrather und Veurner Vereinen, zwischen Stadträten und Verwaltungen sowie zwischen Bürgern und Bürgerinnen wurden geknüpft und haben diese dauerhafte Freundschaft wachsen lassen. Dabei hatte die alljährliche Teilnahme Rösrather Delegationen an den traditionellen Büßerprozessionen bei den belgischen Freunden schon immer einen besonderen Stellenwert.
"Wenn alle Städte Europas so zahlreiche menschliche Kontakte knüpfen, dann bin ich überzeugt, dass uns das große Werk Europa erhalten bleibt und nicht in seine Einzelteile zerlegt wird. Das wäre fatal!", so Bachmann.
Der Partnerschaftsbeauftragte der Stadt, Kurt Küsgen, hieß die Gäste ebenfalls recht herzlich willkommen und betonte dabei den hohen Wert der Städtepartnerschaft. "Man muss denen, die missmutig nach Brüssel schauen, Überzeugendes entgegensetzen."
Peter Rose, Bürgermeister von Veurne, dankte für den tollen Empfang und unterstrich nochmal, wie gerne die Veurner Bürger/innen die Verbindung zu den Menschen in der Stadt an der Sülz pflegen. Das zeige sich besonders auch darin, dass sie alle Jahre immer wieder zum Weihnachtsmarkt nach Hoffnungsthal kommen, um dort mit ihren heimischen Produkten und Delikatessen das Angebot zu bereichern.
Neben einem Besuch Kölns stand für die Gäste auch ein Spaziergang durch die Wahner Heide auf dem Programm. Heidelandwirt Stephan Mohr erklärte ihnen eindrucksvoll die vielfältige Natur und sorgte für erheiternde Begegnungen mit Eseln und Glan-Rindern. Ein Partnerschaftsbesuch mit ganz besonderer Note.

Chorbesuch von ARS GALLICA beim Frauenchor Forsbach

Frauenchor Forsbach 1988 e.V. lud den Chor „Ars Gallica“ aus Feucherolles ein …
und die Franzosen brachten den Tango nach Rösrath
Zu einem gemeinsamen Chorkonzert hatte der Frauenchor Forsbach 1988 e.V. im Rahmen der französischen Partnerschaft den Chor „Ars Gallica“ aus Feucherolles, Pays de Gallie vom 17. bis 19. März 2017 eingeladen. „Unsere gemeinsame Treffen sind Treffen mit Freunden und Gleichgesinnten, die mit Engagement und Leidenschaft versuchen, das europäische Miteinander zu stärken und zu fördern“, so Kurt Küsgen, Rösrather Partnerschaftsbeauftragter im Partnerschaftskomitee der Stadt Rösrath. Und in der Tat: Engagement und Leidenschaft übertrugen sich von der ersten Sekunde an auch auf das Publikum in der katholischen Kirche St. Servatius in Hoffnungsthal . Mit der „Messe breve No.7“ von Charles Gounod unter der Leitung von Diplomchorleiter Babrak Wassa begann ein Konzertabend der Superlative. Mit dem „Cuarteto Lunares“ boten Carmela Delgado (Bandoneon), Aurélie Gallois (Geige), Gersende Périni (Cello) und Lucas Eubel-Frontini (Kontrabass) eine sehr ausdrucksstarke und beeindruckende Interpretation und Darbietung zeitgenössischer argentinischer Tangos. Das Highlight bildete dann die mit dem Ensemble Vocal „Ars Gallica“ aus Feucherolles gemeinsame Darbietung der „Misa a Buenos Aires“ von Martin Palmeri, auch als „Tango-Messe“ bekannt. Unter der Leitung von Jacques-André Perini boten der Chor mit der Solistin Béatrice Fontaine, zusammen mit „Cuarteto Lunares“ einen musikalischen Hörgenuss auf höchstem Niveau. Zum Abschluss sangen der Frauenchor Rösrath und der Chor „Ars Gallica“ aus Feucherolles gemeinsam die „Ode an die Freude“ und Freude hatte der Abend allen Anwesenden gemacht: den Künstlerinnen und Künstlern, aber auch dem Publikum, dass sich von der Stimmung und mitreißenden Musik vom ersten Ton an einfach nur begeistern ließ. (GK)
Bitte geben Sie hier Ihren Text ein!

40 jähriges Jubiläum der Partnerschaft zwischen der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Rösrath mit der Schützenbruderschaft De Jonge

Dem stellvertretenden Bürgermeister Jürgen Bachmann war es eine große Freude und Ehre, dass 40 jährige Jubiläum der Partnerschaft zwischen der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Rösrath mit der Schützenbruderschaft De Jonge aus Veurne am 17.04.2016 offiziell mit den jeweiligen Delegationen aus Veurne und Rösrath feiern zu können.



40 jähriges Jubiläum der Partnerschaft PDF 210 KB

Internationales Fußballturnier Mai 2016 

Gelebte Städtepartnerschaft - 32 Gäste aus Frankreich spielen um den Marcus Rauert Cup beim TV Hoffnungsthal:
Zum wiederholten Male fand am Pfingstwochenende ein internationales Fußballturnier auf dem Gelände des TV Hoffnungsthal, der Ausrichter und Veranstalter des Turniers war, statt. In Kooperation mit der Städtepartnerschaft der Stadt Rösrath nahmen 3 Mannschaften aus dem Pays de Gaillie, den französischen Städtepartnern und 7 weiteren Mannschaften, darunter 1 Mannschaft des TV Hoffnungsthal und 2 Mannschaften der Union Rösrath, teil. Gespielt wurde um den Marcus Rauert Pokal.

Internationales Fußballturnier PDF 0,2 MB

Bürgerfahrt ins Pays de Gallie in Frankreich 2016

Die diesjährige Bürgerfahrt nach Pays de Gallie vom 26, bis 29. Mai führte mit einer von Georges und Sigrid Pasty perfekt organisierten Rallye in die Nachbarorte unserer Partnerstädte. Die Künstler und insbesondere die jungen Künstler aus den Grundschulen in Chavenay und Rösrath wurden in der Ausstellung "Arche Noah" gewürdigt.


Die touristischen Höhepunkte lagen diesmal im Val de Oise mit Besuch der Schlösser La Roche - Guyon und Villarceaux sowie auf der Rückfahrt der Domaine de Chantilly. Wie immer hatte Margaret de Fraiteur ein opulentes und abwechslungsreiches Programm vorbereitet. Traditionell finden die Bürgerfahrten seit 18 Jahren statt - in diesem Jahr erfreuten sich 50 Rösrather/-innen, unter ihnen einige neue Gesichter, der herzlichen Gastfreundschaft der Gastfamilien.

Programm Bürgerfahrt  PDF 1,49 MB

Erfahrungsbericht über die Bürgerfahrt PDF 320 KB

Bürgerfahrt und Herbstfahrt 2015 in Rösrath

"Jumelage Pays de Gallie" 28 bis 31. Mai 2015

45 Gäste aus dem französischen "Pays de Gallie" zu Besuch in Rösrath:
Seit 1996 kann die Stadt Rösrath mit Stolz behaupten, eine gut funktionierende Städtepartnerschaft mit 4 Städten aus dem Payd des Gallie (Nähe Paris) zu pflegen.
Im jährlichen Wechsel findet eine Bürgerfahrt Rösrather Bürger nach Frankreich und mit Gästen aus Frankreich nach Rösrath, statt. 

Bürgerfahrt 2015

PDF 949 KB

Programm der Bürgerfahrt

PDF 949 KB

Programm Herbstfahrt

PDF 894 KB

Journal 2015

PDF 1,64 MB

Partnerschaftsjournal

Das neue Partnerschaftsjournal ist da! 


Sie wollen wissen, was bei der Städtepartnerschaft in den vergangenen Monaten gelaufen
ist?

Dann schauen Sie doch mal in das neue Partnerschaftsjournal

Partnerschaftsjournal PDF 4,4 MB

Dienststelle

Stadt Rösrath
Fachbereich 7 Soziales, Kultur, Ehrenamt
Bereich Städtepartnerschaften
Leitung Ulrich Kowalewski
Fon 02205 / 802 107
Fax 02205 / 802 88 107
Ulrichd25589fbc8024d6eab5fe23ba889e54b.Kowalewski@4a9ff476c59e4a779418874b232a76eeRoesrath.de