direkt zum Inhalt springen direkt zur Hauptnavigation

Freiherr-vom-Stein-Schulzentrum,
Gesamtschule

Zum Schuljahr 2020/2021 soll es auf ausdrücklichen Wunsch der Eltern, die Ihren Bedarf im Rahmen einer Elternbefragung kundgetan haben, zukünftig neben dem bestehenden Gymnasium, auch ein Gesamtschulangebot, am Freiherr-vom-Stein Schulzentrum geben.

Die Politik hat der Verwaltung den Auftrag erteilt, die erforderlichen Maßnahmen zur Einführung einer Gesamtschule in Rösrath umzusetzen.

Laut Schulgesetz NRW sind für die Genehmigung einer Gesamtschule, durch die Bezirksregierung in Köln, mindestens 100 Schülerinnen und Schüler aus Rösrath erforderlich, die sich an der Gesamtschule anmelden.

Im Rahmen eines vorgezogenen Anmeldeverfahrens können die Eltern der zukünftigen 5-Klässler die Anmeldung für die Gesamtschule vornehmen.
Das Anmeldeverfahren startet unmittelbar nach der Zeugnisvergabe am 31.01.2020.

In diversen Workshops wurde, unter der Leitung von Herrn Patt vom Entwicklungsbüro Bildung „Schulhorizonte“, gemeinsam mit Vertretern aus der Elternpflegschaft, den Schulen, der Politik und Verwaltung ein Rahmenkonzept für die geplante Gesamtschule erarbeitet.
Dieses Rahmenkonzept ist unter anderem, neben dem Raumkonzept, einer der Bestandteile der Unterlagen, die der Bezirksregierung zur Genehmigung einer vierzügigen Gesamtschule vorgelegt werden müssen.

Neben dem Rahmenkonzept wurde auch eine FAQ Liste erstellt. Diese Liste gibt Antworten auf die Fragen der zukünftigen Eltern der neuen 5-Klässler der Gesamtschule Rösrath.

Vorläufiger Zeitplan

In der Sitzung des Stadtrates am 19.02.2019 hat die Verwaltung den Auftrag erhalten, die notwendigen Maßnahmen zu Errichtung einer Gesamtschule vorzubereiten.
Den vorläufigen Zeitplan zur Umsetzung der Gesamtschule Rösrath finden Sie hier.

Aktuelles

Eltern-Informationsveranstaltungen an der GGS Forsbach

Rahmenkonzept für Gesamtschule Rösrath steht
Schulstart am Freiherr vom Stein Campus für 2020 geplant
Rösrath – „Jetzt müssen sich nur noch 100 Schüler/innen für die Gesamtschule anmelden, dann kann das Projekt starten“, betont Ulrich Kowalewski, Erster Beigeordneter der Stadt Rösrath, hoffnungsvoll an der letzten von insgesamt vier gut besuchten Eltern-Informationsveranstaltungen an der GGS Forsbach.
Nach dem Votum vieler Eltern für die Einrichtung einer Gesamtschule war eine „Projektgruppe Gesamtschule Rösrath“, bestehend aus Vertretungen der Stadtverwaltung, der im Rat vertretenden Fraktionen, der Schulleitungen aller Schulen und der Schulpflegschaften zur Ausarbeitung eines Konzeptes eingerichtet worden. Sie wurde fachlich unterstützt von Sabine Kreutzer, Schulleiterin der Marie-Kahle-Gesamtschule Bonn und moderiert von Raimund Patt, „Entwicklungsbüro Bildung“. Nun wurde das Konzept der Öffentlichkeit vorgestellt.
Fast 100 Eltern zukünftiger 5-Klässler waren dieser Einladung gefolgt, um sich für den bevorstehenden Schulwechsel ihrer Kinder über das Konzept zu informieren. Ulrich Kowalewski, Peter Gold, stellv. Fachbereichsleiter 2, Sabine Kreutzer als schulfachliche Begleitung der Bezirksregierung, Raimund Patt sowie Dr. Michael Gasse, Schulleiter Freiherr vom Stein Gymnasium, standen den interessierten Eltern in lebhaftem Dialog Rede und Antwort.
Die neue Gesamtschule mit vier Klassen pro Jahrgang soll mit Beginn des Schuljahres 2020/21 starten, sofern sich mindestens 100 Schüler/innen anmelden. Der Zeitraum für die Anmeldung 2020 wird den offiziellen Meldeterminen vorgezogen und mit Adressat den Eltern über die Grundschulen frühzeitig mitgeteilt.
Es können sich Kinder mit allen Schulformempfehlungen anmelden. Als „weiterführende Schule“ arbeitet sie mit Kindern und Jugendlichen aller Leistungsstärken und hält Bildungsgang-Entscheidungen möglichst lange offen. Das ermöglicht den Hauptschulabschluss gleichermaßen wie den Abschluss mit Fachoberschulreife oder das Abitur.
Als gebundene Ganztagsschule verpflichtet sie die Schüler/innen, an mindestens 3 Unterrichtstagen 7 Zeitstunden in der Schule zu sein. Jede Klasse wird von zwei Lehrkräften geführt. Eine enge nachbarschaftliche Kooperation mit dem Gymnasium ist vorgesehen.
In der einstündigen Mittagspause können die Schüler/innen gemeinsam mit den Lehrenden in einer Mensa ein gesundes Mittagessen genießen, sich zurückziehen, bewegen, spielen oder weitere aktive Pausenangebote wählen. Hausaufgaben werden in der Schule begleitet erledigt.
Die Mitarbeit der Eltern über die formalen Gremien hinaus wird ausdrücklich erwünscht.
Die Stadt sieht neben baulichen Modernisierungsarbeiten eine moderne Ausstattung der Schule u.a. mit WLAN-Hardware und pädagogisch abgestimmten Präsentations- und Lerntechniken vor.
Das zentrale Prinzip der Schulgemeinschaft ist die Wertschätzung aller. Gemeinsam erarbeitete und gelebte Regeln, feste Rituale im Schulalltag und im Jahresverlauf geben Orientierung und stärken die Gemeinschaft. Die besondere Stärke und Herausforderung der Gesamtschule liegen in der Offenheit und Zugänglichkeit für alle Bildungsgänge und Abschlüsse für alle Kinder.
„Wissen – Handeln – Freude“, so nannte Sabine Kreutzer das Motto der künftigen Gesamtschule. „Sie ist ein Lern- und Lebensort mit zeitgemäßem und pädagogisch ausgereiftem Schulangebot für alle Kinder in Rösrath“.
Damit dürfte sich bei einigen Eltern vielleicht nicht mehr die Frage stellen, ob im Sinne der vermeintlich besten Förderung des Kindes der Besuch einer entfernten Schule in einer anderen Gemeinde zugemutet werden kann. Der erste Schultag wird der 12.08.2020 sein.

Workshop Gesamtschule Rösrath

Am 10. Mai fand der 3. Workshop zur Gesamtschule statt


Am Freitag den 10.05.2019 hat Bürgermeister Mombauer zum 3. Workshoptag der „Projektgruppe Gesamtschule Rösrath“ unter der Leitung von Herrn Patt vom Entwicklungsbüro Bildung „Schulhorizonte“, Teilnehmer aus Verwaltung, Politik, Schule und Elternschaft eingeladen.


Im Workshop wurde das Rahmenkonzept für die Gesamtschule Rösrath final bearbeitet.
In diesem Zusammenhang wurde auch eine FAQ Liste für die Eltern erstellt. Die Liste gibt Antworten auf die Fragen der zukünftigen Eltern der neuen 5-Klässler der Gesamtschule Rösrath.
Gleichzeitig wurde das Raumkonzept des Schulzentrums erläutert. Das sich aktuell in der Revitalisierung befindliche Schulzentrum sowie die Räumlichkeiten der Realschule bieten den erforderlichen Platz für das jetzige Gymnasium und einer 4-zügigen Gesamtschule.
Bei der Betrachtung des Raumkonzeptes wurde die Schulbaurichtlinie der Stadt Köln angewendet.
Am Montag, den 13.05.2019 findet gemeinsam mit Herrn Patt und Vertretern der Stadtverwaltung eine Begehung des Schulzentrums im Hinblick auf das zukünftige Raumkonzept der Schule statt.

Dienststelle

Stadt Rösrath

Fachbereich 2 Jugend, Bildung, Sport

Bereich Bildung

Leitung Peter Gold

Fon 02205 / 802 310

Fax 02205 / 802 88 310

Petercda7d867e48e4205a1cc104e6d1f4611.Gold@66724810b8fe43e2a3ffd91fdf345f1cRoesrath.de