direkt zum Inhalt springen direkt zur Hauptnavigation

Plakataktion Jugendparlament

Christoph Velling (li), Jan Tobias Brott (re)

Das Jugendparlament Rösrath beteiligt sich an der landesweiten Plakatkampagne gegen Fremdenfeindlichkeit und für mehr Toleranz, geplant vom Kinder- und Jugendrat NRW (KiJuRat NRW). Im gesamten Land Nordrhein-Westfalen sind die einheitlich gestalteten Plakate zu sehen, auch in Rösrath.


Es sind drei verschiedene Plakate entstanden, die sich im Aufbau ähneln, aber jeweils eine andere Botschaft vermitteln sollen.

„Vielfalt, Respekt, Weltoffen“ - drei prägnante Worte auf grünem Grund sollen die Werte symbolisieren, für die der KiJuRat NRW einstehen möchte. Jedes Kind und jeder Jugendliche soll unabhängig von Herkunft, Hautfarbe und Weltanschauung respektiert werden, ihre Interessen sollen ernst genommen und umgesetzt werden.

„Ignorieren ist noch keine Toleranz“ - der KiJuRat NRW möchte dazu aufrufen, nicht wegzu-schauen, sondern sich mit dem Thema zu befassen und klar für mehr Toleranz einzustehen.

Das dritte Plakat ist blau und trägt den Aufdruck „Wer nichts ist und wer nichts kann, zündet Flüchtlingsheime an“.
 Diese Plakat ist eindeutig das provokanteste und soll gerade Kinder und Jugendliche durch den prägnanten Spruch ansprechen. Es soll darauf aufmerksam machen wie sehr die Zahl gerade rechtsmotivierter Straftaten gegenüber Asylunterbringungen in den vergangenen Jahren gestiegen ist.


Der KiJuRat NRW bezieht klar Stellung gegen fremdenfeindliche und rassistisch motivierte Gewalt. Die Plakatkampagne des KiJuRats NRW ist somit ein klares Statement für mehr Toleranz und gegen Fremdenfeindlichkeit und soll in ganz NRW dazu aufrufen klar Stellung zu beziehen und sich mit der Thematik zu befassen.

Dienststelle

Stadt Rösrath

Fachbereich 2 Jugend, Bildung, Sport

Bereich Fachdienste Jugend

Leitung Klaus Graß

Fon 02205 / 802 310

Fax 02205 / 802 88 310

Klaus9e6feb90c1b3480eb864a27a9adc35fa.Grass@a46fc8fb38a54ecd976d5531a58775a0Roesrath.de