direkt zum Inhalt springen direkt zur Hauptnavigation

Kunst und Kultur

Kunst und Konzerte, Heimatgeschichte und Brauchtum - für jeden Geschmack und Geldbeutel hat Rösrath etwas zu bieten.

Das Kulturangebot der Stadt Rösrath wird derzeit überwiegend von kulturtragenden Vereinen organisiert, um für Bürger/-innen und Besucher/-innen ein lebendiges und vielfältiges kulturelles Leben zu schaffen.

In unserem Veranstaltungskalender finden Sie weitere interessante Hinweise auf aktuelle Events, Ausstellungen, Veranstaltungen, Märkte, Theateraufführungen, Konzerte u.s.w.


Der Kulturnewsletter der Stadt Rösrath stellt frisch und aktuell die vielen unterschiedlichen Facetten dar und informiert Kulturinteressierte über das breite Angebot.  Möchten Sie den Newsletter kostenlos abonnieren? Dann melden Sie sich.

Kulturnewsletter PDF 1,01 MB

Rösrath ist musikalisch

Willy Ketzer

Vom klassischen Konzert, über Kabarett und Comedy bis hin zum Kindertheater, Irish Folk Konzerten, Ausstellungen und Open Air Events deckt das Kulturprogramm des Schloss Eulenbroich jeden Geschmack ab. Die Schloss Eulenbroich gGmbH, wie der Kulturverein Schloss Eulenbroich e.V. und private Veranstalter richten Kulturveranstaltungen in all ihrer Vielfalt aus.

Klassik- und Jazzfans kommen bei den Konzerten in Schloss Eulenbroich und in den Rösrather Kirchen auf ihre Kosten. Daneben setzen Big Bands, Blasorchester, Chöre und zahlreiche Brauchtums- Spielgruppen musikalische Akzente.

Besondere Projekte

Rösrath wird zur Galerie

Eine Kunstausstellung am Wegesrand – Mitten im Leben


Das Projekt „Rösrath wird zur Galerie“ verfolgt eine außergewöhnliche Idee, Kunst zum Verkauf zu präsentieren:
Künstlerinnen und Künstler stellen ihre qualitativ hochwertigen Werke langfristig im privaten, aber öffentlich einsehbaren Raum aus. So werden Hauswände, Vorgärten, Parkflächen und andere exponierte öffentliche Standorte in Rösrath zu einer „Open Air Galerie“. Skulpturen, Gemälde, Fotografien und andere Kunstobjekte finden ihren individuellen inspirierenden Ausstellungsort.



Alle grundlegenden Informationen zum Projekt  finden Sie auf der projekteigenen Webseite

"Rösrath wird zur Galerie".

Für nähere Informationen und bei Interesse als Künstlerin oder Künstler, Hauseigentümer oder Helfer an diesem Projekt teilzunehmen bzw. Ideen einzubringen, senden Sie bitte eine E-Mail an :


Kunst-in-Roesrath@7edebce404524fe6bc1bdfa0a0e6423bgmx.de 


Kulturrucksack NRW

Mit dem Kulturrucksack NRW, initiiert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, fördern Land und Kommunen gemeinsam die kulturelle Bildung von Kindern und Jugendlichen im Alter von 10 bis 14 Jahren an außerschulischen Lernorten.

Das Landesprogramm Kulturrucksack NRW wird von den Städten Lohmar, Overath, Rösrath, Troisdorf und Hennef im Verbund realisiert. Die Organisation des Programms erfolgt über die Koordinationsstelle des ebenfalls gemeinsam getragenen Projektes KennenLernenUmwelt.


Gemeinsam mit lokalen Partnern wie Schloss Eulenbroich, dem JuZe, der Musikabteilung der VHS, dem Theas-Theater u.a. füllen wir als Kommune seit 2012 mit finanzieller Unterstützung des Landes unseren eigenen Kulturrucksack. Zu den Angeboten zählen einmalige Workshops und regelmäßige Kurse. Alle Angebote sind für die Teilnehmer kostenlos.

Auch in 2017 schultert Rösrath wieder den Kulturrucksack!

Kulturstrolche

Seit 2014 nimmt die Stadt Rösrath am Landesprojekt „Kulturstrolche“ teil. Bei den Kulturstrolchen arbeitet Rösrath wie schon beim KLU-Projekt und beim Kulturrucksack mit den Nachbarkommunen Lohmar, Overath und Troisdorf zusammen. Auch die Stadt Hennef ist mit von der Partie. Die Idee des  „Kulturstrolche-Projektes“: Jedes Schulkind soll während seiner Grundschulzeit möglichst viele kulturelle Sparten und Kultureinrichtungen vor Ort kennen lernen. Im Klassenverbund oder kleineren Gruppen besuchen die Kinder die Einrichtungen, lernen dort tätige Menschen, ihre Arbeit und die jeweilige Kulturform kennen. Jeder Kulturbesuch wird im Kulturstrolche-Pass, den jedes Kind erhält, eingetragen. Am Ende der Grundschulzeit sind die Kinder „professionelle“ Strolche. Die Kosten des Projektes trägt das Land NRW, so dass für die Eltern und auch die Kommunen keinerlei zusätzliche Ausgaben anfallen.


Das Projekt „Kulturstrolche“ ist ein Kooperationsprojekt des Kultursekretariats NRW Gütersloh und wird in verschiedenen Städten in NRW in Kooperation mit Schulen und Kultureinrichtungen umgesetzt. Es wird vom Kultursekretariat aus Mitteln des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW gefördert. Initiiert und konzipiert wurde das Projekt vom Dezernat für Bildung, Familie, Jugend, Kultur und Sport der Stadt Münster.

KennenLernenUmwelt

Den Alltag in der Schule unterbrechen und Unterricht an anderen Orten wahrnehmen, das weckt die Neugier der Schülerinnen und Schüler und gestattet den Lehrerinnen und Lehrern neue Einblicke in das Verhalten ihrer Schüler. Schule und außerschulischer Lernort sollen einander ergänzen. Durch die authentische Begegnung mit Lerninhalten werden Aufmerksamkeit und Lernerfolg unterstützt. Durch das gemeinsame Erlebnis und die Herausforderung in der Gruppe wird der Erwerb sozialer Kompetenzen gefördert.

Mit dem Projekt ‚KennenLernenUmwelt’ haben die vier Städte Lohmar, Overath, Rösrath und Troisdorf eine Bildungs-Infrastruktur aufgebaut, die ein breit gefächertes Angebot zur Ergänzung des Unterrichts am außerschulischen Lernort schafft.

An vier besonderen Lernorten, Naturschule Aggerbogen in Lohmar, der Archäologiewerkstatt Gut Eichthal in Overath, der Musik-, Tanz- und Theaterwerkstatt in Haus Eulenbroich in Rösrath und der Kunst- und Literaturwerkstatt im Bilderbuchmuseum Burg Wissem in Troisdorf werden vielfältige Themen für alle Schulformen und Altersstufen vermittelt.

KennenLernenUmwelt ist ein Projekt der Regionale 2010.

Ausstellungen im Rathaus 

Ausstellung "EigenARTig"

Das neue Rathaus wird wieder künstlerisch belebt. Die Wandflächen im Bürgersaal und im Flur im ersten Obergeschoss werden für Künstler*innen Künstler (Maler, Fotografen) kostenlos zur Verfügung gestellt, um ihre Werke für einen Zeitraum bis zu zwei Monaten den Bürgerinnen und Bürgern präsentieren zu können. In diesem Ausstellungskonzept besteht ein Gewinn für die Stadt und die beteiligten Künstler*innen. Durch die ausgestellten Kunstwerke im Rathaus erfährt der Flurbereich eine deutliche Aufwertung und die Besucher*innen des Rathauses regieren positiv auf die Kunstwerke. Den Künstler*innen wird hingegen aufgrund des hohen Publikumsaufkommens eine ideale Ausstellungsfläche zur Verfügung gestellt, um der breiten Öffentlichkeit ihre Kunst zu präsentieren.

Rösrather Schlossfest 

Im Rahmen des 1. Rösrather Schlossfest am 29.05.2016 fand am Familientag die Kulturveranstaltung 1 & 1 Open Air von Menschen mit und ohne Behinderung auf dem Schlosshof statt. Für die inklusive Kulturveranstaltung kooperierten die Schloss Eulenbroich GmbH, die Geschäftsstelle Inklusion des Rheinisch-Bergischen Kreises und die Stadt Rösrath. Unter dem Motto "Inklusion soll und darf keine Illusion bleiben- Inklusion ist machbar und erlebbar" wurde die Band „WAN DEL“ der Gemeinnützigen Werkstätten in Köln, die Tanzformation "Funky Movements“ aus Münster und die Showdance-Formation „Dancin‘ Midis präsentiert.

„In Rösrath wollen wir Inklusion anders als verkopft und theoretisch präsentieren."
Für das 2. Rösrather Schlossfest sind weitere Veranstaltungspunkte bereits in der Planung.

Hier finden Sie die WDR Reportage "Tanzfieber -mein bewegtes Leben" der Tanzformation "Funky Movements“ aus Münster.

Aktuelles

Renée Politzer stellt ab dem 05. Februar im Bürgerforum Rösrath aus

„Ich sehe etwas, was Du anders siehst“ ist der Titel der Kunstausstellung mit Werken von Renée Politzer mit der die Stadt Rösrath die Künstlerin einem kunstinteressierten Publikum vom 05. Februar bis 31. März 2017 im Rathaus der Stadt Rösrath vorstellt.

Die Eröffnung der Ausstellung durch den stellvertretenden Bürgermeister Jürgen Bachmann findet am 05. Februar um 15.00 Uhr im Bürgerforum statt.
Die Werke der Künstlerin Renée Politzer unterliegen dem Wandel. Sie vergleicht die Zeit mit einem Fluss, indem alles seinen vergänglichen Platz einnimmt.
Die Suche ist ihr Ziel. Fotografie und Malerei sind bei der Künstlerin eng miteinander verbunden, sie ergänzen sich und inspirieren sich gegenseitig.
Harmonien werden gesucht. Warme und kalte Farben treffen aufeinander, Punkte und Linien, Licht und Schatten vereinigen sich zu kontrastreichen Gegensätzen.
Während sie einerseits mit den Mitteln der Malerei intuitiv das wiedergibt, was sie spontan bewegt, versucht sie in der Fotografie mit Hilfe der Technik, der Kamera, den Augenblick fest zu halten.
Die Malerin und Fotografin bewegt sich durchs Leben mit neugierigen Augen und geöffnetem Herzen. Dabei nimmt sie alles auf, was sie berührt, um später all diese Beobachtungen, Emotionen und Gefühle in ihrer persönlichen, inneren Interpretation zu verarbeiten und dem Betrachter auf der Leinwand zu erzählen.

Die Ausstellung ist im Flur der ersten Etage des Bürgerforums, außerdem im Bürgersaal in der zweiten Etage zu sehen.
Die Öffnungszeiten sind:
Mo. – Do.: 08:00 bis 12:00 und 14:00 bis 18:00 Uhr, Fr: 08:00 bis 12:00 Uhr
Wichtig: Der Bürgersaal ist ausschließlich in Begleitung begehbar. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich.

Weitere Informationen erhalten Sie von Elke Günzel, E-Mail: Elke.Guenzel@roesrath.de, Tel. 02205-802-123.


Eintrittspreis: Keiner
Barrierefrei Rollstuhl

Ausstellung von Dietmar Paul und Siegmund Rusch vom 07.April – 04.Juni 2017  

Dietmar Paul

Die Eröffnung der Ausstellungfindet findet  am 07. April um 19.00 Uhr im Bürgerforum statt.

Eine Retrospektive der Werke der Künstler Dietmar Paul und Siegmund Rusch; Malerei und Fotografie.


Siegmund Rusch malt den Kölner Dom immer wieder aus neuen Perspektiven und mit eigenen Visionen.


Dietmar Paul hat sich der Fotografie verschrieben. Er schreibt und fotografiert bevorzugt aus der Perspektive des teilnehmenden Beobachters. Der teilnehmende Beobachter hält Abstand von den Dingen Bauten, Straßen, Landschaften, bleibt unpersönlich. Unpersönlich, das bedeutet auch Abstand von Menschen und den Situationen, in denen er sie wahrnimmt. Die Frage „Darf ich Sie mal fotografieren? mag er nicht stellen. Manche fühlen sich damit in Ihrer persönlichen Integrität gestört, oft zu Recht. Nicht die perfekt getimte, ausgelichtete Inszenierung der Welt, vielmehr die Wahrnehmung des Augenblicks, das spontane fotografische Festhalten der Welt, die „verrückte“ Perspektive ist sein Motiv, das intuitive, spontane, schnappschussartige Erfassen und Ablichten eines Motivs. Schnapp-schüsse gelingen nicht immer. Der Zufällige einer Straßen- oder Marktszene, eine schlafende Katze auf der Markttheke, langes rotes Haar vor dem farblosen Grau eines großen Innenhofes. Die Suche nach dem, was hinter der inszenierten Wirklichkeit der Welt, hinter dem Vorhang. Ist das alles real oder nur ein Bild, eine Kulisse? Aber nicht immer geht es ihm um eine Ebene hinter dem Sichtbaren. Als Augenmensch sind ihm Form und Farbe wichtig. Die bunten Farben eines bemalten Hauses, Spiegelungen in Glasfassaden, die Linien, Schattierungen einer Küste, die sich im Morgendunst verlieren, die grellen Farben banaler Bürobauten im Abendlich.
Bevorzugte Motive gibt es eigentlich nicht.In der Ausstellung konzentriert sich Dietmar Paul auf Stadtbild und –szenen aus Mexiko (City) von Frühjahr 2016, ergänzt um einige „passende“ andere Motive – als Gegenstück zu den Dombildern von Siegmund Rusch.

Die Ausstellung ist im Flur der ersten Etage des Bürgerforums, Hauptstraße 248, 51503 Rösrath-Hoffnungsthal außerdem im Bürgersaal in der zweiten Etage zu sehen.
Die Öffnungszeiten sind:
Mo. – Do.: 08:00 bis 12:00 und 14:00 bis 18:00 Uhr, Fr: 08:00 bis 12:00 Uhr
Wichtig: Der Bürgersaal ist ausschließlich in Begleitung begehbar. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich.

Weitere Informationen erhalten Sie von Elke Günzel, E-Mail: Elke.Guenzel@roesrath.de, Tel. 02205-802-123.

Siegmund Rusch



29. April 2017 ab 20 Uhr Lange Rösrather Lesenacht – der Federfeuer-Kurzgeschichten-Marathon

Autorengruppe „Federfeuer“ liest Kurzgeschichten in der Theaterwerkstatt von Schloss Eulenbroich

Am 29. April 2017 ab 20 Uhr serviert die Stadt Rösrath in Zusammenarbeit mit der örtlichen Stadtbücherei in Kooperation mit der Schloss Eulenbroich GmbH  einen besonderen Leckerbissen für alle Liebhaber abwechslungsreicher literarischer Kost: In der Theaterwerkstatt an Schloss Eulenbroich lesen Mitglieder der Autorengruppe „Federfeuer“ Kurzgeschichten aller Genres. Markus Walther als Sprecher der Gruppe über das Programm: „Wir haben fantastische und realistische, ernste und lustige, heimliche und unheimliche, leichte und zum Nachdenken anregende, aber in jedem Fall spannende Geschichten im Gepäck.“ Die Zuhörer können sich also auf einen kurzweiligen Abend freuen.
Das Motto „Lange Lesenacht“ ist dabei durchaus wörtlich zu nehmen. „Wir lesen so lange, wie unser Publikum durchhält“, verspricht Markus Walther mit einem Augenzwinkern. Daraus ergibt sich für die Zuhörer noch ein weiterer Vorteil: Wer nicht gleich zu Anfang der Veranstaltung dabeisein kann, ist herzlich eingeladen, zu einem späteren Zeitpunkt noch hinzuzukommen.
Die Lesung findet in diesem Format bereits zum vierten Mal statt. 2010, 2011 und 2012 waren die „Federfeuer“-Autoren in Lohmar zu Gast und konnten jedes Mal eine große Besucherresonanz verbuchen. Auf eine gleichermaßen erfolgreiche Veranstaltung freut sich die Gruppe um Makus Walther nun in Rösrath. Der Erlös aus dem Eintritt (3 Euro pro Person) wird, wie schon bei den Langen Lesenächten in Lohmar, gespendet. Diesmal gehen die Einnahmen an den Förderverein der Stadtbücherei Rösrath."

Weitere Informationen erhalten Sie von Elke Günzel, E-Mail: Elke.Guenzel@roesrath.de, Tel. 02205-802-123.

Barrierefrei Rollstuhl

Flyer zur Lesnacht PDF 1MB

Schlossfest – Familientag
28. Mai 2017 

Im Rahmen des 2. Rösrather Schlossfest am 28. Mai 2017 findet am Familientag die Kulturveranstaltung 1 & 1 Open Air von Menschen mit und ohne Behinderung auf dem Schlosshof statt. Für die inklusive Kulturveranstaltung kooperierten die Schloss Eulenbroich GmbH, die Geschäftsstelle Inklusion des Rheinisch-Bergischen Kreises und die Stadt Rösrath. Unter dem Motto "Inklusion soll und darf keine Illusion bleiben- Inklusion ist machbar und erlebbar"
Das Bühnenprogramm lädt mit Auftritten von Watermelon Men, der Rap Werkstatt, den Schiffermädchen, den Funky Movements, dem Kinderchor der ev. Kirchengemeinde und Zeltingers Kölsche Krätzchen und vielen mehr ein im Schlosshof zu verweilen. Beginn des Familientages ist um 12 Uhr, Einlass ist ab 11 Uhr. Der Eintritt ist frei.
Weitere Informationen und Tickets gibt es bei der Schloss Eulenbroich GmbH telefonisch unter 02205-9010090 oder unter info@schloss-eulenbroich.de

WDR Reportage"Tanzfieber - mein bewegtes Leben" im WDR

37. Ausstellung Rösrather Künstler 

Eröffnung der 37. Ausstellung Rösrather Künstler am 03.November 2017 um 19.00 Uhr


Die 37. Ausstellung Rösrather Künstler" findet vom 03 bis 12. November 2017 im Werkstattgebäude von Schloss Eulenbroich statt. Kunstschaffende aus Rösrath zeigen in der Ausstellung "Rösrather Künstler 2017" ihre Werke. Die Vernissage der Ausstellung mit der Begrüßung durch Bürgermeister Marcus Mombauer findet am Freitag, 03. November um 19.30 Uhr statt. Die Vernissage wird durch ein musikalisches Rahmenprogramm durch die Kölner Akustikband "Eduardo & Verstärkung „begleitet.
Die Auswahl der Künstlerinnen und Künstler trifft die Fach-Jury bestehend aus Frau Susanne Bonenkamp M.A. (Kulturreferentin Rheinisch Bergischer Kreis), Herrn Holger Hagedorn (Dozent an der Kunstakademie Heimbach) und den beratenden Mitgliedern Frau Helena Hesse und Herrn Hans Bundszus.
Acht Tage lang haben die Besucherinnen und Besucher der 37 Ausstellung Rösrather Künstler im Werkstattgebäude von Schloss Eulenbroich die Gelegenheit, aus den Werken der Künstler*innen ihre 3 Favoriten zu wählen. Dr. Jürgen Rembold von der gleichnamigen Stiftung lobt drei Publikumspreise für die beliebtesten Kunstwerke aus. Die drei Erstplatzierten erhalten ein Preisgeld in Höhe von 500, 300 und 200 Euro. Während der Öffnungszeiten können kunstbegeisterte Besucherinnen und Besucher die Gelegenheit nutzen , um mit den anwesenden Künstlerinnen und Künstlern ins Gespräch zu kommen, auf Entdeckungsreise zu gehen, zu staunen, zu ergründen und zu enträtseln – eben schlicht herauszufinden, was den einzelnen Künstler antrieb, sein Werk so und nicht anders zu gestalten. Am Samstag, den 11. November haben die Besucher*innen letztmalig die Gelegenheit, ihre Stimme für ihre Favoriten in der Ausstellung abzugeben. Am Sonntag, den 12.11.2017 werden die Stimmen ausgezählt und um 15.00 Uhr die Gewinner bei einem Glas Sekt und einem bunten Rahmenprogramm bekannt gegeben und die Preise übergeben. Den musikalischen Rahmen bieten die Watermelon Men, das sind Lukas Nottebrock am Klavier, Felix Schmitz-Stevens am Bass, Tobias Naaber am Saxophon und Matthias Schons am Schlagzeug. Gegründet im Sommer 2016 spielt die Jazzgruppe aus Rösrath Jazz im Stil von Dave Brubeck und Herbie Hancock. Marlenes Restaurant bietet parallel ein Kuchenbuffet zum Preis von €7.50 an. (Voranmeldung unter Marlene's Café & Restaurant am Schloss, Tel. 02205 920 7876 erbeten)

Feierliche Enthüllung des Kunstprojekts "Umkehrung der Deutschland Flagge

v.l. Bürgermeister Marcus Mombauer, Mary Bauermeister, Marc Schönberger (Kulturausschuss)

Rösrath erhält Kunstwerk geschenkt
Mary Bauermeister dreht Deutschland-Flagge um

Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt dürfen sich über eine tolle Kunstschenkung freuen. Bürgermeister Marcus Mombauer und die Künstlerin und Ehrenbürgerin Mary Bauermeister unterschrieben im Rahmen eines Festaktes im Schloss Eulenbroich vor rund 150 Gästen die Schenkungsurkunde zugunsten der Schloss Eulenbroich GmbH zum Kunstwerk „Umkehrung Deutschland-Flagge“.
Die Initiative dazu war von Gabriel Gemein, Projekt „Rösrath wird zur Galerie“, ausgegangen, die es für die Stadt und die Künstlerin gleichermaßen als ehrenvoll erachtet, ein Exemplar des deutschlandweiten Fahnenprojektes in der Heimatstadt der Künstlerin anzusiedeln.
In „Pünktchentechnik“ hat Mary Bauermeister mit Öl auf Leinwand die Farben Schwarz-Rot-Gold einfach umgedreht und sie von unten neu angeordnet. Ausgehend von der ursprünglichen Deutung der Fahne der Hambacher Demokratiebewegung 1832: „Von der Finsternis der Knechtschaft (schwarz), durch blutigen Kampf (rot) ins goldene Licht der Freiheit (gelb)“, aktualisiert die Künstlerin ihre Interpretation: „Aus der Kraft der Erde (schwarz unten), durch die Macht der Liebe und Mitmenschlichkeit (rot) in das Licht der Transzendenz (gelb oben).“
Mary Bauermeister möchte so eine erhöhte Aufmerksamkeit auf die Vergangenheit und Zukunft gleichermaßen lenken: „Es ist eine ästhetische und energetische Korrektur und ich habe die Hoffnung, dass Deutschland wieder ein Volk der Dichter, Denker und Künstler wird. Das würde Deutschland guttun.“ Dabei distanziert sich die 1934 in Frankfurt geborene Künstlerin auf jeden Fall von der „rechten Szene“, denn es gehe ihr nicht um eine nationale Rückbesinnung.
Bürgermeister Marcus Mombauer, zugleich Vorsitzender der Gesellschafterversammlung Schloss Eulenbroich GmbH, anlässlich der feierlichen Übergabe: „Besonders stolz bin ich, dass Mary Bauermeister als Weltbürgerin und damit auch als Bürgerin Rösraths eine der bedeutendsten bildenden Künstlerinnen Deutschlands ist und sage Danke für das großartige Geschenk der umgekehrten Deutschlandflagge.“
Die Feierstunde wurde umrahmt von Musik des Flötisten Michael Faust sowie einer großartigen Tanzvorführung der Tänzerinnen Desiré Dahlhof, Emilia Kobas und Nicola Voss von der Ballettschule Bjerke zu sphärischen Klängen des isländischen Komponisten Olafur Arnalds.
Das Kunstwerk wird einen bleibenden Platz im Schloss Eulenbroich erhalten und damit „das Schloss als Kulturstätte Rösraths stärken“, so die Schlossmanagerin Lisa-Ann Borgmann erfreut.


Weitere Informationen zum Kunstprojekt finden Sie hier PDF 0,2 MB

Sonderpreis „School goes Pop Art“ 

Alles Banane
Drei Gymnasiastinnen gewinnen Sonderpreis „School goes Pop Art“
Im Herbst letzten Jahres hatte die Dr. Jürgen Rembold Stiftung unter den Freiherr-vom-Stein-Schulen einen Skulpturenmodellwettbewerb zum Thema Pop Art ausgelobt. „Sollte ein Modell in meinem Vorgarten realisiert werden, so gibt´s nochmal einen Sonderpreis von € 400“, so Dr. Rembold damals.
Ins Auge gefallen war ihm und anderen dann das Modell der „Bikini-Banane“ der Gymnasiastinnen Tanja Kubal, Jule Randebrock und Eileen Duong, eine Umsetzung als Skulptur erschien ihm aber zu aufwändig.


Bis er dann zufällig auf den KIR-Künstler Herbert Kirch traf, der von Idee und Entwurf ebenfalls begeistert war: „Diese Banane will ich bauen!“
Dr. Rembold sagte die Übernahme der Materialkosten zu und Herbert Kirch machte sich ans Werk. Die Umsetzung erwies sich als noch schwieriger als befürchtet, nach mehrwöchiger Arbeit ist die Banane nun fertig, das Ergebnis ist aufsehenerregend.


Die Banane, ein Klassiker der Pop Art wird von den drei Schülerinnen unter neuem Gesichtspunkt betrachtet, sie prangert u. a. den Schlankheitswahn an. „Wer überschlanke Models bräuchte, schicke doch einfach eine Banane im Bikini über den Laufsteg“, so schreibt Maggy Ziegler in ihrem Text für das Projekt „Rösrath wird zu Galerie“, selbstverständlich wird die Open-Air-Galerie um die Banane erweitert. Die Banane wird sicherlich ein echter Hingucker, so Projektleiterin Gaby Gemein.
Am Samstag, den 19.11.2016, 11 Uhr, wurde die Banane im Vorgarten von Dr. Rembold, Fuchsweg 60, Rösrath-Forsbach im Beisein von Bürgermeister Marcus Mombauer „enthüllt“. Marcus Mombauer ist Schirmherr sowohl von „Rösrath wird zur Galerie“ als auch von „School goes Pop Art“.
 

Offenes Atelier Mary Bauermeister

Atelier Mary Bauermeister

Offenes Atelier, jeden ersten Sonntag im Monat ab 11.00 Uhr

Standort: Auf der Hedwigshöhe 31

51503 Rösrath (Atelier)
Tel. 02205-5168



Kaffeegenuss für die Rösrather Kultur 

Fair gehandelten, frisch gerösteten Kaffee genießen und dabei die Kulturprojekte in Rösrath fördern. Diese simple Idee steckt hinter dem Projekt „Rösrather Kulturkaffee“. An zahlreichen Verkaufsstellen können die Bürger der Stadt den Kaffee (250 g, Bohne oder gemahlen) zum Preis von 4,50 € erwerben. Von dem Verkaufspreis gehen ca. 1 € direkt an Kulturprojekte in Rösrath.


Die Dr. Jürgen Rembold Stiftung zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements übernimmt dabei die Projektabwicklung. Die fünfköpfige Kulturkaffeejury, darunter die Projektinitiatoren Bürgermeister Marcus Mombauer, Robert Scheuermeyer und Dr. Jürgen Rembold, wie auch der Kulturausschuss-Vorsitzende Marc Schönberger und Ingrid Ittel-Fernau vom Kulturverein Schloss Eulenbroich, entscheidet dann über die Vergabe der Fördermittel aus dem Verkaufserlös.
Der „Rösrather Kulturkaffee“ unterstützte in den letzten Jahren zahlreiche Kulturprojekte, darunter „Kultur unterwegs", „Rösrath wird zur Galerie", „Rösrather Stadt-(Ver)führung", „JUZE wird mobil" und die Sanierung des Bösendorfer-Flügels im Schloss Eulenbroich.
Auch überregional findet der Rösrather Kulturkaffee zunehmend Beachtung: Ende September fand in Berlin die Festveranstaltung zum 20-jährigen Bestehen der Bürgerstiftungsbewegung statt, auf der die Bürgerstiftung Lutherstadt Wittenberg als 300. Bürgerstiftung ausgezeichnet wurde. Dr. Rembold überreichte neben einem Stiftungsscheck ein Paket Rösrather Kulturkaffee mit Tasse (im Bild Felix Oldenburg, Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen, mit dem Kulturkaffee).


Das Projekt „Rösrather Kulturkaffee“ ist über die Jahre zur Marke geworden und läuft so erfolgreich, dass aus den Verkaufserlösen weitere drei Projekte mit je 500 € unterstützt werden könnten. Ideen und Vorschläge dazu, welche Projekte demnächst unterstützt werden sollen, sind herzlich willkommen. Die Projektvorschläge senden Sie bitte an die Dr. Rembold Stiftung. Besonders gute Chancen haben innovative Projekte, die eine langfristige wie aber auch nachhaltige Wirkung erzielen und von denen eine breite Bevölkerungsschicht profitieren kann.
Die Überschüsse aus dem Verkauf des Rösrather Kulturkaffees werden ausschließlich für die Förderung kultureller Projekte in Rösrath verwendet. Alle Beteiligten arbeiten an dem Projekt ehrenamtlich. Die Einzigen, die vom „Rösrather Kulturkaffee“ profitieren, sind die Bürger selbst: vom Kaffee und von den aus dem Erlös geförderten Kulturprojekten.


Sie sind an Rösrather Kulturkaffee interessiert? Alle Infos rund um das Projekt wie auch die Liste mit aktuellen Verkaufsstellen finden Sie online unter www.roesrather-kulturkaffee.de.

Weitere Infos und Kontaktformulare finden Sie unter www.remboldstiftung.de. 

Rösraths erster Bücherschrank

Bücherschrank

In schickem Königsblau erstrahlt Rösraths erster Bücherschrank auf dem Rathausplatz in Hoffnungsthal. Der Bücherschrank steht im öffentlichen Raum, und ist jederzeit für jedermann zugänglich.
Bürgerinnen und Bürger und Besucherinnen und Besucher der Stadt können kostenlos und ohne Ausweis Bücher (die sie für lesenswert halten) dort einstellen und/oder ausleihen, bzw. auch behalten. Ziel ist es, den Bücherschrank auch als eine Art Kommunikationsort zu etablieren, wo man sich über Literatur/etc. austauschen kann. Auch die ein oder andere Lesung vor Ort ist denkbar.

Zur Historie: Der Rösrather Kulturausschuss hatte sich in seiner Sitzung vom 7. Oktober 2010 für die Einrichtung eines "Offenen Bücherschrankes" ausgesprochen. Da diese Bücherschränke sehr teuer sind kam die Idee auf, stattdessen eine Telefonzelle zu nutzen. Die Telefonzelle, ein altes Modell aus DDR-Zeiten (Bitterfeld) hat die Stadt Rösrath mit Unterstützung durch Ausschuss-Mitglied Robert Scheuermeyer über Ebay ersteigert. Per Kurier wurde sie dann nach Lohmar in die Autowerkstatt BeDeKaWe gebracht - der Besitzer, Andreas Fadel, hat uns die Umlackierung gesponsert. Den Transport von dort nach Rösrath haben die Stadtwerke Rösrath übernommen. Als Hauptsponsor konnte der Lions Club Rösrath gewonnen werden. Weitere Unterstützer fanden sich in Haus Kleineichen und der Rösrather Kommunikationsagentur Thalstation. Außerdem haben sich sechs "Paten" bereit erklärt, den Bücherschrank zu betreuen. Die Koordination hat der Fachbereich für Kultur übernommen.

Rösrather Kulturkaffee

Es stand in allen Gazetten – wer Rösrather Kulturkaffee kauft, unterstützt kulturelle Projekte in unserer Stadt. Der hochwertige, fair gehandelte Kaffee steckt in einer schön designten Verpackung mit dem Kulturtage-Logo und ist auch als nettes Mitbringsel geeignet. 250 g kosten 4,50 Euro, rund ein Euro von jeder verkauften Packung soll in die Kulturförderung gehen. Über die Verwendung der Mittel entscheidet eine Jury. Wo der Kaffee erworben werden kann und mehr erfahren Sie hier

Vereine

Die verschiedenen kulturellen und auch anderen Vereine finden Sie unter dem Menüpunkt Verbände, Vereine & Gemeinschaften.

Kulturereignisse der letzten Jahre

Rösrath erhält Kunstwerk geschenkt 

v.l. Bürgermeister Marcus Mombauer, Mary Bauermeister, Marc Schönberger (Kulturausschuss)

Mary Bauermeister dreht Deutschland-Flagge um ! 

Hocherfreut unterzeichneten Bürgermeister Marcus Mombauer, und die Künstlerin und Ehrenbürgerin Mary Bauermeister die Schenkungsurkunde zum Kunstwerk „Umkehrung Deutschland-Flagge“ vor rund 150 kunstinteressierten Gästen im Schloss Eulenbroich.
In „Pünktchentechnik“ hat Mary Bauermeister mit Öl auf Leinwand die Farben Schwarz-Rot-Gold einfach umgedreht und sie von unten neu angeordnet. Ausgehend von der ursprünglichen Deutung der Fahne der Hambacher Demokratiebewegung 1832: „Von der Finsternis der Knechtschaft (schwarz), durch blutigen Kampf (rot) ins goldene Licht der Freiheit (gelb)“, aktualisiert die Künstlerin ihre Interpretation: „Aus der Kraft der Erde (schwarz unten), durch die Macht der Liebe und Mitmenschlichkeit (rot) in das Licht der Transzendenz (gelb oben).“
Mary Bauermeister möchte so eine erhöhte Aufmerksamkeit auf die Vergangenheit und Zukunft gleichermaßen lenken: „Es ist eine ästhetische und energetische Korrektur und ich habe die Hoffnung, dass Deutschland wieder ein Volk der Dichter, Denker und Künstler wird. „Das würde Deutschland guttun.“ Dabei distanziert sich die 1934 in Frankfurt geborene Künstlerin auf jeden Fall von der „rechten Szene“, denn es gehe ihr nicht um eine nationale Rückbesinnung. Exemplare dieser Art befinden sich bereits in Städten wie Wiesbaden, Weimar oder Bergisch Gladbach.
Bürgermeister Marcus Mombauer, zugleich Vorsitzender der Gesellschafterversammlung Schloss Eulenbroich GmbH, anlässlich der Unterzeichnung der Schenkungsurkunde zugunsten der Schloss Eulenbroich GmbH „Besonders stolz bin ich, dass Mary Bauermeister als Weltbürgerin und damit auch als Bürgerin Rösraths eine der bedeutendsten bildenden Künstlerinnen Deutschlands ist und sage Danke für das großartige Geschenk der umgekehrten Deutschlandfahne.“
Während Marc Schönberger in seinen Erläuterungen den Einsatz von Gabriele Gemein, „Rösrath wird zur Galerie“, zur Verwirklichung der Schenkung hervor hob, skizzierte die Kölner Kunstverständige Birgit Lloyd-Jones den künstlerischen Lebensweg Mary Bauermeisters. Dabei ging sie auch auf die 1960er Jahre ein, in denen Bauermeister in der aufrührerischen Antikunstbewegung „Fluxus“ in New York/USA aktiv war. In Ihrem späteren „Fluxus-Atelier“ in Köln sei es ihr wichtig gewesen, Kunst für jedermann zugänglich zu machen.
Die Feierstunde wurde umrahmt von Musik des Flötisten Michael Faust sowie einer großartigen Tanzvorführung der Tänzerinnen Desiré Dahlhof, Emilia Kobas und Nicola Voss von der Ballettschule Bjerke zu sphärischen Klängen des isländischen Komponisten Olafur Arnalds.
Das Kunstwerk wird einen bleibenden Platz im Schloss Eulenbroich erhalten und damit „das Schloss als Kulturstätte Rösraths stärken“, so die Schlossmanagerin Lisa-Ann Borgmann erfreut

Weitere Informationen zum Kunstprojekt finden Sie hier PDF 0.2 MB

Chris de Burgh auf Schloss Eulenbroich 

WDR 4 | 12.12.2016
Er sorgte mit seinen Liedern für Gänsehaut: Chris de Burgh spielte  live und unplugged vor rund 100 Gästen beim exklusiven WDR 4-Radiokonzert


„ Rösrath TV Chris de Burgh“

WDR Mediathek

Dalí-Ausstellung „Hölle, Fegefeuer, Paradies“ vom 4. bis 23. November im Werkstattgebäude von Schloss Eulenbroich Neuer Inhaltsbereich

Gelungene Vernissage der Dalí Ausstellung
Am Freitag, 04.11.2016 wurde die Ausstellung " Dalí - Hölle, Fegefeuer, Paradies" " eröffnet.
Zur Eröffnung der Dalí Ausstellung konnte Bürgermeister Marcus Mombauer zahlreiche Besucher und Ehrengäste im Werkstattgebäude von Schloss Eulenbroich begrüßen.
In seinem Grußwort hob er die Kooperation der Stadt Rösrath mit dem Katholischen Bildungswerk des Rheinisch Bergischen Kreises, der evangelischen Kirchengemeinde Volberg, Forsbach und Rösrath sowie der katholischen Kirchengemeinde St. Nikolaus und der Schloss Eulenbroich GmbH hervor und dass es gelungen ist, diese bedeutende Dali-Ausstellung nach Rösrath zu holen und ein äußerst spannendes und umfassendes Rahmenprogramm zur Ausstellung entstanden ist.
Bei den 100 Farbillustrationen der „Göttlichen Komödie“ handelt es sich um das wohl bedeutendste grafische Werk von Salvador Dalí. Es ist eine spannende Kunst-Reise mit Bildern des Schreckens und der Verzweiflung bis hin zur Freude und des Lichts. Die Bilder laden ein, sich mit dem auseinanderzusetzen, was nach dem Tod geschieht. Zugleich greifen sie auch Fragen nach den Werten unseres Lebens auf. Die Illustrationen von Dantes Wanderung durch das Jenseits werfen auch einen Blick auf unser menschliches Zusammenleben und gesellschaftliche Verhältnisse. Es lohnt sich, mit Hilfe von Dalí und Dante auf eine Entdeckungsreise der eigenen Glaubensbilder und Lebensvorstellungen zu gehen.
Bürgermeister Marcus Mombauer dankte allen, die zum Gelingen dieser hochkarätigen Ausstellung einen Beitrag geleistet haben. Elmar Funken und Dr. Piero Pierallini vom Kath. Bildungswerk -hier ein besonderer Dank für die finanzielle Unterstützung, Helmi Hütten für ihre unermüdliche ehrenamtliche Unterstützung, Marc Schönberger, Ulrich Kowalewski, Elke Günzel, Lisa Ann Borgmann, Pfarrer Kopper und Pastor Gerards und allen ehrenamtlichen Kräften die die Öffnungszeiten der Ausstellung sicherstellen.
Elmar Funken, der Leiter des Kath. Bildungswerks, zeigte in seinem Vortrag die theologische Bedeutung der Ausstellung auf und freute sich über die schöne Präsentation und das umfangreiche Begleitprogramm.
Mit einer kurzweiligen und erfrischenden Einführungsvortrag „Dante – eine surrealistische Reise“ durch die Kunsthistorikerin Kerstin Meyer-Bialk wurden die Gäste bestens über das Leben und Schaffen von Alighieri Dante und Salvador Dalí informiert.
Nach einem kleinen Imbiss erfasste die Besucher /-innen die Faszination der Bilder im Rahmen der Führung durch die Kunsthistorikerin Kerstin Meyer-Bialk. Dalí interessiert und provoziert und seine Bilder und Grafiken erschließen sich einem oft nicht auf den ersten Blick.
Musikalisch umrahmt wurde die Vernissage vom Chor "Young Voices Rösrath" unter der Leitung von Doris Rösenbleck. 

Immpressionen zur Dali Ausstellung PDF 0,5 MB

Programm Dalí-Ausstellung PDF 463 KB

Sieger der 36. Ausstellung Rösrather Künstler

v.l. Thorsten THO Kropp, Elisabeth Schwamborn , Antje Schlenker-Kortum,
stellv. Bürgermeister Wolfgang Büscher und Elke Günzel
Bildunterschrift

Prämierte Kunst

Die 36. Ausstellung „Rösrather Künstler" fand vom 21. bis 30. Oktober 2016 im Werkstattgebäude von Schloss Eulenbroich statt.

13 Rösrather Künstlerinnen und Künstler und 8 Kunstschaffende aus der näheren Umgebung zeigten in der Ausstellung „Rösrather Künstler 2016" ihre Werke. Zehn Tage lang hatten die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung die Gelegenheit, aus 28 Werken von 21 Künstler*innen ihre 3 Favoriten zu wählen.
Dr. Jürgen Rembold von der gleichnamigen Stiftung lobte drei Publikumspreise für die beliebtesten Kunstwerke aus. Die drei Erstplatzierten erhielten ein Preisgeld in Höhe von 500, 300 und 200 Euro. Die Auswahl der Künstlerinnen und Künstler traf eine Fachjury und zwei beratende Mitglieder. Während der Öffnungszeiten nutzten zahlreiche kunstbegeisterte Besucher die Gelegenheit mit den anwesenden Künstlerinnen und Künstlern ins Gespräch zu kommen, auf Entdeckungsreise zu gehen, zu staunen, zu ergründen und zu enträtseln – eben schlicht herauszufinden, was den einzelnen Künstler antrieb, sein Werk so und nicht anders zu gestalten.

Der Ausstellungskatalog fand großen Anklang. Auf der Finissage freute sich der stellvertretende Bürgermeister Wolfgang Büscher über die große Resonanz und hob hervor, dass nach einem Zitat von Joseph Beuys „Jeder ist ein Künstler“ den Akteuren es in besonderer Weise gelungen ist, den Künstler in sich herauszulocken.
Über den Zeitraum der Ausstellungstage wurden 231 Stimmzettel abgegeben. Nur 27 Stimmen weniger als im Vorjahr.
„Simulation Rösrath“ hat die Künstlerin Antje Schlenker-Kortum ihre Installation genannt, die den 1. Publikumspreis der Kunstausstellung erhielt. Die konzeptionelle Arbeit bezieht sich auf ein Zitat von Marcel Duchamp „Der Betrachter macht die Kunst“ und beschreibt die konzeptionelle Arbeit. Die Figurengruppe repräsentiert in ihrer Figurendichte, Blickrichtung und Anordnung den Ausschnitt einer der Rauminstallationen. Beispielhaft positioniert sich die Figurengruppe auf der Sockelfläche von 40 cm². Es wurde bewusst keine symbolbeladene Figurenanzahl wie drei, fünf, oder sieben gewählt, sondern sechs Figuren, die repräsentativ für „viele" stehen. Die Figuren selbst sind formal identisch. Sie sind keine Skulpturen im klassischen Sinne. Ihre spezifische Form und fragile Materialität ist für die Gegebenheiten und Konzeption der Raum- bzw. Lichtinstallation entworfen. Ihre teils vorhandenen Gussnähte und Makel sind gemäß dem Konzept bewusst belassen, u.a. um metaphorisch ihre Unverwechselbarkeit innerhalb der Gruppe zu inszenieren.


Den zweiten Platz belegt der Künstler Thorsten THO Kropp mit seinem Werk „Grand Central Station“ in New York. Die Fotografie auf ALU-Dibond ist als spontane Momentaufnahme in der Grand Central Station in New York entstanden. Ziel der Fotografie war es, dem Betrachter ein Gefühl für das dynamische Leben New Yorks im Allgemeinen und des Bahnhofs im Besonderen erlebbar zu machen. Durch die verlängerte Belichtungszeit in Verbindung mit der Verwendung eines Stativs werden sich bewegende Personen unscharf bis schemenhaft, unbewegte Menschen jedoch scharf abgebildet. Auch nach mehrfachem Betrachten des Bildes können immer wieder neue Aspekte entdeckt werden. Farblich bilden die abgebildeten Personen ein fast einheitliches Bild, aufgebrochen an einigen prägnanten Stellen durch besonders intensive Farben. Das Bild entwickelt seine ganze Intensität erst in einem relativ großen Format (hier 140x90 cm).


Den dritten Preis erhielt Elisabeth Schwamborn mit ihrem Bild „Notizbuch des Meeres II“ ,einer Mischtechnik auf Leinwand. Die Arbeit ist ein Teil einer Bildreihe und ein Plädoyer für mehr Achtsamkeit im Umgang mit unserem Lebenselement WASSER.
Mit dem hervorragenden musikalischen Rahmenprogramm von Marie Enganemben bestehend aus Pop, Soul und Funk endete die Finissage mit begeisterten Betrachtern und auch begeisterten Käufern.

Katalog 36. Ausstellung  PDF 2,3 MB

Flyer PDF 275 KB

1. Rösrather Schlossfest

Im Rahmen des 1. Rösrather Schlossfest am 29.05.2016 fand am Familientag die Kulturveranstaltung 1 & 1 Open Air von Menschen mit und ohne Behinderung auf dem Schlosshof statt. Für die inklusive Kulturveranstaltung kooperierten die Schloss Eulenbroich GmbH, die Geschäftsstelle Inklusion des Rheinisch-Bergischen Kreises und die Stadt Rösrath. Unter dem Motto "Inklusion soll und darf keine Illusion bleiben- Inklusion ist machbar und erlebbar" wurde die Band „WAN DEL“ der Gemeinnützigen Werkstätten in Köln, die Tanzformation "Funky Movements“ aus Münster und die Showdance-Formation „Dancin‘ Midis präsentiert.

„In Rösrath wollen wir Inklusion anders als verkopft und theoretisch präsentieren."
Für das 2. Rösrather Schlossfest sind weitere Veranstaltungspunkte bereits in der Planung.

Hier finden Sie die WDR Reportage "Tanzfieber -mein bewegtes Leben" der Tanzformation "Funky Movements“ aus Münster. 

35. Ausstellung Rösrather Künstler 2015

Die 35. Ausstellung Rösrather Künstler" fand vom 16. bis 25.Oktober 2015 im Werkstattgebäude von Schloss Eulenbroich statt. 21 Kunstschaffende aus Rösrath und zwei Künstler aus dem französischen Pays de Gallie zeigten in der Ausstellung "Rösrather Künstler 2015" ihre Werke. Vergessene Orte hat der Künstler Thorsten Tho Kropp aus Rösrath sein Werk genannt, das den 1. Dr. Rembold Publikumspreis der Kunstausstellung erhielt. Die Fotografien auf ALU-Dibond 140 x 60 cm ist in Wilhelmshaven entstanden und entstammt einer Bilderserien von ca. 100 Fotos. Den zweiten Platz belegt die Künstlerin Lisa Arzberger mit ihrem Werk Diptychon 200x120 coelin-blau, Pigmente u. Marmorsand auf Leinwand. Hinter der materiellen Realität und dem ästhetischen Reiz Ihrer Werke verbirgt sich immer eine philosophische Dimension. Die Symbole werden nicht erschlossen, sie sollen vielmehr anregen, eigene Interpretationen zu suchen und so die Symbolik individuell zu besetzen.

Den dritten Preis erhielt Elke Buschmann mit ihrem Triptychon (drei Bilder) mit einer Mischtechnik aus gemalten und fotografischen Elementen. Diese Bilder sind von ungeheurer Leuchtkraft und Lebensfreude. Mit einem Rahmenprogramm aus Pop, Jazz und Musical durch Schüler der Musikschule in der VHS Rösrath/ Overath endete die Finissage mit dem Klassiker von Udo Jürgens „Vielen Dank für die Blumen“ und mit begeisterten Betrachtern und auch begeisterten Käufern.

Katalog Rösrather Künstler/innen

PDF 2,90 MB

Kulturtage

Im Jahr 2010 hat Rösrath seine ersten Kulturtage veranstaltet - vom 27. August bis zum 12. September:


Ein zweiwöchiges Programm, prall gefüllt mit Musikveranstaltungen, Lesungen, Talkrunden, Kinderprogramm und Ausstellungen.

Die Kulturtage 2012 fanden vom 10. bis 13. Mai statt - mit einer Premiere: Zum ersten Mal veranstaltete die Stadt die RoesART, eine Kunst-Leihbörse

RoesART2013 PDF 3,2 MB

RoesART2012 

PDF 3,19 MB

Bilder zum Schlossgespräch

SCHLOSS-GESPRÄCH „Elke Heidenreich trifft Mary Bauermeister“
am 25. Oktober 2011 im Bergischen Saal in Schloss Eulenbroich

Bilder zum Schlossgespräch PDF 293 KB

Rösrath liebt Kamelle 

KARNEVAL wird groß geschrieben in Rösrath - alle Jahre wieder gibt es drei Umzüge: Am Karnevalssonntag vormittags Im Ortsteil Hoffnungsthal, nachmittags in Forsbach. Am Rosenmontag wälzt sich der Fastnachtszug dann ab 10 Uhr durch die Rösrather Ortsmitte.

Dienststelle

Stadt Rösrath

Fachbereich 1 Personal, Organisation
Bereich Kultur
Leitung Martin Häck
Fon 02205 / 802 200
Fax 02205 / 802 88 200
Martin8238de84909345668a01c15884c26931.Haeck@3580699787364bed92e3763bebcad3c9Roesrath.de